Kino & Stream

Im Kino: „Und wenn wir alle zusammenziehen?“

Und wenn wir alle zusammenziehen?

Als der Ethnologiestudent Dirk (Daniel Brühl) auf der Suche nach einem neuen Thema für seine Masterthesis ist, schlägt ihm die ehemalige Philosophieprofessorin Jeanne (Jane Fonda) vor, doch statt über die alten Aborigines über alte Menschen in Europa zu forschen. Die Überalterung der Gesellschaft, längere Lebenserwartungen, Fragen der Abhängigkeit – durch den Mund Jeannes lässt der Film „Und wenn wir alle zusammenziehen?“ noch einmal sein eigenes Sujet formulieren und rechtfertigen. Ein Sujet, das sich an eine Zielgruppe richtet, die bisher kaum im Fokus des Arthouse-Kinos stand, aber nun immer wichtiger zu werden scheint.
Schon ein Film wie „Wolke 9“ von Andreas Dresen hatte es sich auf die Fahnen geschrieben, zu beweisen, dass auch alte Menschen noch aufkeimende Gefühle, Sex, ein Liebesleben haben können. Nun hat der französische Regisseur Stйphane Robelin eine Riege von internationalen Altstars (neben Jane Fonda u.a. Geraldine Chaplin, Pierre Richard und Claude Rich) um sich geschart, um von diesem Lebensabschnitt zu erzählen, der sonst gerne ausgespart wird. Ausgangspunkt ist eine
Konstellation mit zwei Paaren und einem Witwer, alle seit Jahrzehnten miteinander befreundet, mittlerweile aber in ihren zur Ruhe gekommenen Lebensläufen und -inseln mehr oder weniger auf sich gestellt. Nur mühsam gelingt es ihnen, vergangene Ideale und Träume aufrechtzuerhalten, und die gemeinsamen Treffen werden auch immer sporadischer. Nicht nur, um dem Witwer Claude nach einem Infarkt ein einsames Ende im Pflegeheim zu ersparen, entscheiden sie sich letztendlich, zusammenzuziehen, denn eigentlich haben sie alle einen Grund, und sei er auch nur die Sehnsucht nach dem Aufgehobensein in einer Gemeinschaft. Diese durchaus vielversprechende Versuchsanordnung lässt der Film leider ungenutzt, indem er sich darauf verlegt, in einer etwas behäbigen Assemblage aus Tragik und Komik die Verstrickungen seiner Figuren abzubilden. Im Bemühen, ihnen allen ein individuelles Gesicht zu verleihen, gerinnen sie umso mehr zu Stereotypen.

Text: Valerie Bäuerlein

Foto: Huma Rosentalski/Rommel Film/Pandora Film Verleih

tip-Bewertung: Zwiespältig

Orte und Zeiten: „Und wenn wir alle zusammenziehen?“ im Kino in Berlin

Und wenn wir alle zusammenziehen? (Et si on vivait tous ensemble?), Frankreich/Deutschland 2011; Regie: Stйphane Robelin; Darsteller: Jane Fonda (Jeanne), Daniel Brühl (Dirk), Pierre Richard (Albert); 96 Minuten; FSK 6

Kinostart: 5. April

Mehr über Cookies erfahren