Kino & Stream

Im Kino: „Wolfman“ mit Anthony Hopkins

Joe Johnstons „Wolfman“ ist die, im positiven Sinne, altmodische Neuinterpretation des gleichnamigen Universal-Horror-Klassikers von Curt Siodmak aus dem Jahr 1941.  Um bei der Suche nach seinem vermissten Bruder zu helfen, kehrt der Schauspieler Lawrence Talbot (Benicio Del Toro) zu seinem Vater (Anthony Hopkins) nach Blackmoor in England zurück, wo eine mysteriöse Bestie ihr Unwesen treibt.  Als die verstümmelte Leiche des Bruder gefunden wird, ist klar, dass ein Werwolf die Gegend unsicher macht. Nachdem sich Talbot in die Verlobte seines Bruders (Emily Blunt) verliebt hat, wird er selbst von dem Monster gebissen und verwandelt sich fortan bei Vollmond in ein haariges Ungetüm.
Der opulent ausgestattete Film hält sich respektvoll an den Look und die althergebrachten Regeln des Werwolf-Genres. Die sehenswerten Spezialeffekte sind eine stimmige Mischung aus digitalen Animationen und traditionellen Make-Up-Effekten (geschaffen von Rick Baker, der 1982 für seine herausragende Arbeit an AMERICAN WEREWOLF einen Oscar bekam). Leider wurden ein paar zu blutige Details in der deutschen Fassung entfernt, damit der WOLFMAN im Kino auch Jugendliche ab 16 Jahren erschrecken darf.

Text: Jörg Buttgereit

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Wolfman“ im Kino in Berlin 

Wolfman (The Wolfman), USA 2010; Regie: Mark Romanek; Darsteller: Emily Blunt (Gwen Conliffe), Sir Anthony Hopkins (Sir John Talbot), Hugo Weaving (Detective Aberline); Farbe, 125 Minuten

Kinostart: 11. Februar 2010

Mehr über Cookies erfahren