Kino & Stream

Israelische Filmtage im Kino in der Kulturbrauerei

Seit seiner Gründung hat Israel zahlreiche Einwanderungswellen erlebt und dabei Menschen aus über 120 Ländern in einen jüdisch-demokratischen Staat integriert. Ein erster Festivalblick gilt der Kibbuzbewegung, die sich in den vergangenen sechs Jahrzehnten stark verändert hat. Ein zweiter Fokus richtet sich auf die Migration und die multikulturelle Gesellschaft. Im Rahmen des Festivals wird auch der Dokumentarfilm des 35jährigen Regisseurs Uri Bar-On zu sehen sein, der sich mit der 2002 in Israel gegründeten „Anti-Immigrations-Polizei“ beschäftigt, die rigeros gegen – tatsächliche oder vermeintliche – illegale Immigranten vorgeht. Seine Crew dokumentierte die Zugriffe aller Beamten, deren Kleinbusse das Autokenzeichen 52-…-50 tragen. Zur Vorführung wird der Regisseur anwesend sein.

Kino in der Kulturbrauerei „52/50“, Regie: Uri Bar-On, Dokumentation, 51 min, OmeUT, 24. November, 18.00 Uhr

Programm der Israelischen Filmtage auf www.boell.de

 

Mehr über Cookies erfahren