Kino & Stream

„Mein Herz tanzt“ als tip-Preview

Eyads Vater hat einen Wunsch, den er mit vielen Eltern teilt: Der Sohn soll es einmal besser haben. Deswegen sorgt er dafür, dass Eyad auf eine gute Schule kommt. Es ist eine jüdische Schule, er ist der einzige Araber in der Klasse. Damit steht er exemplarisch für die Verhältnisse im Staat Israel, in dem ein Fünftel der Bevölkerung arabisch ist – und deswegen eingeschränkte Bürgerrechte hat. „Mein Herz tanzt“(Kinostart: 21. Mai) beruht auf autobiografisch inspirierten Texten des in Israel sehr beliebten Autors Sayed Kashua, die von Eran Riklis („Lemon Tree“) einfühlsam und mit tollen Schauspielern adaptiert wurden.

tip-Preview Kino Hackesche Höfe, Di 12.5., 20 Uhr, in Anwesenheit von Regisseur Eran Riklis. Es gibt 50?x?2 Freikarten: Anmeldung bis spätestens 11.5. unter www.tip-berlin.de/preview

Mehr über Cookies erfahren