Kino & Stream

In memoriam Harun Farocki (1944 – 2014)

Harun Farocki

Bernd M. Scherer, Intendant des Hauses der Kulturen der Welt, zum Tode Harun Farockis: „Mit großem Bedauern haben wir vom Tode Harun Farockis erfahren. Er war einer jener Künstler, die das Denken und den Blick der Menschen verändern. Über die Jahre war er immer wieder in unserem Programm präsent, und wir hatten viele Pläne für die Zukunft. Beim Berlin Documentary Forum hatte er von Anfang an mitgewirkt, mit Leidenschaft und Präzision über die veränderten Verhältnisse zwischen Kamera und Autor, zwischen Technik und Mensch nachgedacht, sich mit der digitalen Welterschaffung in elektronischen Spielen auseinandergesetzt. Hinreißend, wie er zuletzt im Juni bei der dritten Ausgabe des Festivals den kleinen Zuschauern im Kinderprogramm erklärte, wie das Sehen funktioniert, unvergeßlich, wie er sich über ihre Entdeckungen freute. Seit 2001 entwickelte Harun Farocki seine Projekte mit Antje Ehmann. Im März 2015 werden wir die abschließende Ausstellung zum Langzeitprojekt „Eine Einstellung zur Arbeit“ von Farocki/Ehmann zeigen. Dass es ein „in Memoriam“ sein wird schmerzt. Wir trauern mit Antje Ehmann und allen Kollegen und Freunden um einen großen Menschen. Sein kluger Blick auf die Gegenwart wird uns sehr fehlen.“

Harun Farockis Ausstellung „Ernste Spiele“ ist noch bis zum 18. Januar 2015 im Hamburger Bahnhof zu sehen.

Quelle: Haus der Kulturen der Welt

Foto: Wikimedia Commons

Mehr über Cookies erfahren