Folkhorror

Skandinavische Genrekost: „Midsommar“ im Kino

Hell, schön, weiß und friedlich? In seinem zweiten Spielfilm „Midsommar“ versorgt uns der US-Amerikaner Ari Aster mit großartiger Genrekost inklusive skandinavischem Touch

Csaba Aknay

Eine Gruppe junger Leute kommt aus Amerika nach Schweden, um dort eine Sommersonnenwende mitzuerleben. Sie folgen einer Anregung ihres Freundes Pelle: Er stellt den Kontakt zu einer Gemeinschaft her, die zu Beginn ein bisschen nach Hippie-Kommune aussieht, sich allerdings bald eher als eine Art naturreligiöser Kult erweist.

Ari Aster spielt in „Midsommar“ mit einem klassischen Motiv des Horrorkinos: Ein paar unbedarfte junge Leute geraten in eine Situation kultureller Fremdheit. Während sie noch dabei sind, die rätselhaften Codes zu entziffern, geht es ihnen schon an den Kragen. Mit „Hereditary“, der Geschichte eines grässlichen Familiengeheimnisses, zeigte sich Aster 2018 als ein großes Talent im Genrekino. „Midsommar“ zeigt ihn nun schon auf der Höhe seiner Kunst.

Im Mittelpunkt steht Dani (Florence Pugh). Sie wollte ursprünglich gar nicht mitfahren, denn ihr Freund Christian und seine Jungs wollten eigentlich unter sich bleiben. Dani erweist sich damit als Fremdkörper und als Vermittelungsfigur zwischen den „aufgeklärten“ Gästen aus der Gegenwart und den zunehmend barbarischer wirkenden Anhängern der Naturreligion. Allmählich wird das soziale System klarer erkennbar: Was zu Beginn noch nach Sommer, Sonne, Idylle mit Gastmählern unter freiem Himmel ausgesehen hatte, erweist sich immer mehr als biopolitisches Zwangssystem mit schockierenden Ritualen.

Aster spielt geschickt mit den verschiedenen Registern von Indigenität (die Schweden sind so etwas wie europäische Indianer) und esoterischer Sexualität (für die kosmische Erneuerung braucht es eine Begattung exakt nach Plan). Lange Zeit kann man die Geschichte von „Midsommar“ noch komisch finden, es gibt allerdings auch immer wieder Szenen, die einem durch Mark und Bein gehen. Ein Meisterwerk des neueren Horrorkinos. Bert Rebhandl

Midsommar USA 2019, 140 Min., R: Ari Aster, D: Florence Pugh, Jack Reynor, William Jackson Harper, Will Poulter, Start: 26.9.

Mehr über Cookies erfahren