Kino & Stream

Mike Leigh wird Jury-Präsident der Berlinale 2012

Mike LeighDer britische Regisseur Mike Leigh wird Jury-Präsident der 62. Internationalen Filmfestspiele von Berlin. Dies gab die Festivalleitung am Freitag (02.12.) in einer Pressemitteilung bekannt. Er tritt damit die Nachfolge von Isabella Rossellini an, die 2011 der Jury vorstand.
Mike Leigh blickt auf eine knapp 40-jährige Karriere als Filmemacher zurück, in der er sich als herausragender Autorenfilmer und einer der Protagonisten des New British Cinema profilierte. Seine Arbeiten wurden mit zahlreiche Preisen ausgezeichnet, darunter 1993 der Preis für die beste Regie in Cannes für seinen Film „Nackt“ (Naked). Drei Jahre später folgte für „Lügen und Geheimnisse“ (Secrets and Lies) gar die Goldene Palme an der Cote d’Azur. Der Film erhielt im selben Jahr allein fünf Oscar-Nominierungen. 2004 wurde seine vielbeachtete Milieu- und Charakterstudie „Vera Drake“ in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Auf der Berlinale präsentierte Leigh 2008 seine Sozialkomödie „Happy-Go-Lucky“ im Wettbewerb.
Neben seiner Arbeit für das Kino hat sich Leigh auch als Theaterregisseur, Dramatiker und Drehbuchautor einen Namen gemacht. Seit den 1960er Jahren inszenierte der Brite über 20 Theaterstücke. Sein aktuelles Stück „Grief“ wird bis Ende Januar 2012 an verschiedenen britischen Bühnen gespielt.
Die Berlinale 2012 findet vom 09.-19. Februar 2012 statt.

Foto: Stuart Crawford /Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren