• Kino & Stream
  • Nicht mit den öffentlich-rechtlichen Geschmacks- vorgaben vereinbar

Kino & Stream

Nicht mit den öffentlich-rechtlichen Geschmacks- vorgaben vereinbar

Der Samurai

Gerade für ambitionierte Filmemacher ist die Finanzierung ihrer anspruchsvollen und Grenzen überschreitenden Genre-Filme in Deutschland ohne Senderbeteiligung eine schwierige Sache. Eine weitere Förderung ist hierzulande ohne TV-Anstalt im Rücken fast unmöglich und so beschreiten junge Filmemacher in letzter Zeit immer öfter den Weg des Crowdfunding, um zumindest das notwendige Minimal-Budget für ihre Produktion zusammen zu kriegen.
Auch Lola-Preisträger Till Kleinert hat diesen Weg nun gewählt, um die nötigen 45.000 US-Dollar für seinen dffb-Abschlussfilm zu sammeln. 2009 wurde der Regisseur mit dem Deutschen Kurzfilmpreis für „Kokon“ ausgezeichnet und sieht sich nun trotzdem außerstande, sein Projekt „Der Samurai“ anders zu finanzieren. Hiesige TV-Redaktionen hatten das Vorhaben mit den Worten „Nicht mit den öffentlich-rechtlichen Geschmacksvorgaben vereinbar“ abgelehnt und somit den Weg für eine weitere Förderung verbaut. Nun hofft Kleinert, das Geld zur Realisierung des Films übers Internet sammeln zu können. Erzählt werden soll die Geschichte des jungen Dorfpolizisten Jakob, der eine Nacht nicht enden wollenden Schreckens erlebt, als ein namenloser Fremder, in ein Frauenkleid gehüllt und mit einem Samuraischwert bewaffnet, beginnt, eine Spur der Verwüstung durch den Ort zu ziehen.
Wer das Filmprojekt unterstützen will, kann dies unter www.indiegogo.com/dersamurai mit jeder noch so kleinen Spende tun. Als Dankeschön erhält man, wenn man möchte, je nach Höhe des Betrages eine kleine Belohnung.
Ebenfalls unterstützen soll das Projekt eine Support-Party am Donnerstag, den 28.6.2012 im Berliner Eschloraque. Ab 22 Uhr wird gefeiert, Regisseur Till Kleinert wird – neben anderen – auch als DJ tätig werden. Im Kino Central wird der Kurzfilm „Cowboy“ gezeigt.

„Der Samurai“-Support-Party, Eschloraque, Rosenthaler Straße 39 (Hinterhaus), Berlin-Mitte, Do 28.6., 22 Uhr

Mehr über Cookies erfahren