Kino & Stream

„Nichts ist besser als gar nichts“ im Kino

Nichts ist besser als gar nichts

Die Freundin ist mit Portemonnaie und Geldkarte über alle Berge: In dieser wenig beneidenswerten Situation beschließt der schon mehrfach mit gewitzten Selbstversuchen hervorgetretene Dokumentarfilmer Jan Peters, die folgenden Wochen ohne die Unterstützung von Freunden oder Überziehungskredit zu überstehen. Im Selbstversuch beginnt er das Leben diesseits des Existenzminimums zu erforschen.
Mit einer Gruppenkarte der Frankfurter Verkehrsbetriebe lädt Peters Passanten gegen einen Minitarif zur Mitreise ein, lässt sich von einem Unternehmensberater coachen, verfeinert Marketing und Arbeitsorganisation und beobachtet andere bei ihrem Leben außerhalb der sozialen Versorgungssysteme.
Dabei entsteht keine anrührende Sozialreportage, sondern ein schlaues Filmessay über die Wertschöpfung am unteren Rand der Wohlstandsskala, über den Wert der Arbeit und die merkwürdigen Gründe ihrer unterschiedlichen sozialen Anerkennung.

Text: Nicolaus Schröder

Foto: Marcus Winterbauer

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten: „Nichts ist besser als gar nichts“ im Kino in Berlin

Nichts ist besser als gar nichts, Deutschland 2010; Regie: Jan Peters; 89 Minuten; FSK k.A.

Kinostart: 4. November

Mehr über Cookies erfahren