Kino & Stream

Open-Screening im Sputnik Kino

In den 1990er Jahren wurde im Rahmen des Underground Festivals „Circles of Confusion“ die ersten Open-Screenings in Berlin eingeführt. Da es noch keine aktive, offene Szene vernetzter unabhängiger Filmemacher gab, startete das Projekt Independent Film Network (IFN). Beim ersten Treffen im März 1997 einigte man sich dann auf monatliche Treffen, das Open-Screening war geboren.

Das Open-Screening funktioniert wie eine Art spontanes Festival. Filmemacher präsentieren einem Publikum einen maximal 25 Minuten langen Kurzfilm, ohne Anmeldung, ohne Vorauswahl, ohne Jury. Auch bei der Genre-Auswahl werden keine Grenzen gesetzt: von Drama über Musikvideo bis hin zur Dokumentation kann und darf alles gezeigt werden. Unerwünschte Inhalte können vom Publikum mit mehrheitlich gezeigter roter Karte gestoppt werden. Nach jedem Film schafft eine kurze Frage & Antwort Runde einen Dialog zwischen Publikum und Filmemachern.

So versteht sich das Open-Screening als eine Plattform für Filmemacher und Filmfans um Filme zum ersten Mal vor Publikum zu testen, um Feedback zu erhalten oder um Kontakte für zukünftige Projekte zu knüpfen.

Das Open Screenning findet an jedem dritten Mittwoch im Monat statt. Die nächsten Termine: 21.5., 18.6., 16.7., 20.8.2014 im Sputnik Kino. Außerdem: Ein Open-Screening-Special im Freiluftkino Insel im Cassiopeia (t.b.a.)!

Open Screening – Plattform für Filmemacher & Filmfans

Mittwoch, 21. Mai , 20.00 Uhr im Sputnik Kino
Weitere Infos und Kurzfilme unter www.openscreening.blogger.de

Mehr über Cookies erfahren