Kino & Stream

„Over Your Cities Grass Will Grow“ im Kino

Over Your Cities Grass Will Grow

Das Gewicht der Welt, der Geschichte, der Gedanken, des Seins – all das hat sich in das Werk Anselm Kiefers so eingedrückt, dass Unbefangenheit in der Betrachtung schwierig wird. Auch die ­Dokumentation „Over Your Cities Grass Will Grow“ von Sophie ­Fiennes wirkt von der gestalterischen Wucht des deutschen Maestros schier geplättet, als sich die Regisseurin durch Kiefers begehbares Gesamtkunstwerk in „La Ribaute“ tastet.
Von 1993 bis 2008 hat er sich auf dem 35 Hektar großen Gelände einer ehemaligen Seifenfabrik im südfranzösischen Barjac ausgetobt, Türme aus Betonquadern geschaffen, sich mit brüllenden Maschinen in die Erde geschraubt und Blumen aus Stahl platziert. Begleitet von den Klängen György Ligetis erkundet die Kamera minutiös das verzweigte Areal und saugt sich an schrundigen Strukturen von Beton, Stein, Metall und Erde fest. Keine Frage, sie findet ausgesuchte Blickwinkel. Es dauert nur zu lang, bis der Künstler selbst im Fokus steht, seine Arbeitsprozesse und Gedanken offenbart und sich den Fragen eines Journalisten stellt, der sich sehr verkopft an die auch sinnliche Materie wagt. Immerhin: Wie es zwischen Kiefer und ihm unterschwellig knirscht, hat einen gewissen Unterhaltungswert.

Text: Cristina Moles Kaupp

Foto: MindJazzPictures

tip-Bewertung: Zwiespältig

Orte und Zeiten: „Over Your Cities Grass Will Grow“ im Kino in Berlin

Over Your Cities Grass Will Grow, Frankreich/Niederlande/Großbritannien 2010; Regie: Sophie Fiennes; 105 Minuten; FSK 0

Kinostart: 6. Oktober

Mehr über Cookies erfahren