Kino & Stream

„Parcours d\amour“ im Kino in Berlin

Parcours d'Amour

Eine Tänzerin in Bettina Blümners („Prinzessinnenbad“, „Halbmondwahrheiten“) neuem Dokumentarfilm ist 96 Jahre alt. In den letzten zehn davon hat die so zerbrechliche wie delikate Dame gemeinsam mit Michel oft auf den Flächen der Pariser Salons Memphis und Chalet du lac getanzt. Nun geht das nicht mehr. Aber Michel, der ein „Taxiboy“ ist, was heißt, dass er seine Tanzkünste für gute Euros zur Verfügung stellt, besucht sie in ihrer Wohnung.
Es ist eine sehr anrührende Szene. Und auch ein Sinnbild für den Dreiklang von „Parcours d’amour“: extravagant ausgeleuchtete Tanz-Etablissements, Privatwohnungen, in denen Fotoalben hergezeigt oder Meerestiere flambiert werden, und als verbindendes Element Geschichten, die zwischen jenen Orten zirkulieren. Sie handeln von Einsamkeit und Sehnsucht, aber zeugen auch von großer Gelassenheit – Blümners 60-plus-Tänzer sind keck! Hin und wieder vielleicht etwas altmodisch, aber das ist ihnen nicht ernstlich nachzutragen.

Text: Carolin Weidner

Foto: Neue Visionen

Orte und Zeiten: „Parcours d’Amour“ im Kino in Berlin

Parcours d’Amour, Frankreich/Deutschland 2014; Regie: Bettina Blümner; 81 Minuten

Kinostart: Do, 04. Juni 2015

Mehr über Cookies erfahren