Kino & Stream

„Pina“ ist deutscher Oscarkandidat

Die von German Films einberufene Jury unter dem Vorsitz von Steffen Kuchenreuther hat getagt. Gestern und heute hat sie die sieben Filme noch einmal gesichtet, die eingereicht wurden, um Deutschland bei der kommenden Oscar-Verleihung zu vertreten.
Die Wahl fiel nun auf den Dokumentarfilm „Pina“ von Wim Wenders, eine Produktion von Neue Road Movies. Damit geht erstmals in dieser Kategorie ein deutscher Dokumentarfilm an den Start um die begehrte Trophäe. Die neunköpfige Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: „‚Pina‘ ist ein filmisches Gesamtkunstwerk, das Tanz, Musik und Film harmonisch zusammenfügt und dabei über das Dokumentarische weit hinauswächst. Der Film vermittelt eine sinnliche Erfahrung von Tanz und ist ein ausgezeichnetes Porträt einer großen deutschen Künstlerin.“
Wim Wenders (Drehbuch, Regie, Produzent) und Produzent Gian-Piero Ringel freuen sich über die deutsche Entscheidung: „Nachdem wir mit ‚Pina‘ viel gewagt und mit 3D Neuland betreten haben, war der großartige Kinoerfolg in Deutschland, sowie gute Besucherzahlen und Kritiken in ganz Europa eine riesige Belohnung. Nun als deutscher Kandidat im Rennen um die Oscars antreten zu dürfen, das ehrt uns sehr. Wir haben mit IFC einen guten Verleiher in den USA und der Kinostart kurz vor Weihnachten in den USA ist für eine Oscar-Nominierung ein optimales Timing.“
German Films wird den Film nun bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences einreichen für eine Nominierung für den Oscar als bester nicht-englischsprachiger Film. Die Nominierungen werden am 24. Januar 2012 bekannt gegeben, die Oscarverleihung selbst ist am 26. Februar 2012.

Foto: Donata Wenders

Quelle: Blickpunkt:Film

Mehr über Cookies erfahren