Kino & Stream

Preisregen für den WDR

Szenenbild aus Der WDR geht als großer Sieger aus der diesjährigen Verleihung des Adolf- Grimme-Preises hervor. Mit insgesamt sieben Auszeichnungen konnte der Sender das ZDF ablösen, das sich in den letzten Jahren stets die meisten Preise sichern konnte.
Allein in der Königskategorie „Fiktion“ war der Kölner Sender gleich mit drei Produktionen erfolgreich. Ausgezeichnet wurden der Zweiteiler „Teufelsbraten“ (Regie: Hermine Huntgeburth), das Drama „Ihr könnt euch niemals sicher sein“ (Foto) von Nicole Weegmann, sowie die tragikomische Mutter-Sohn-Geschichte „Die zweite Frau“ von Hans Steinbichler.
Vor allem die beiden erstgenannten Filme hatten bereits im Vorfeld des Adolf-Grimme- Preises diverse Film- und Fernsehpreise gewonnen.
Die beiden weiteren Fiktion-Preise gehen an Produktionen aus der ZDF-Reihe „Das kleine Fernsehspiel„: „Das wahre Leben“ von Alain Gsponer und „Wholetrain“ von Florian Gaag.
Der Tatort „Auf der Sonnenseite“ von Mehmet Kuturlus wurde mit dem Publikumspreis der Marler Gruppe ausgezeichnet.
Die Adolf-Grimme-Preise werden am 3. April in einer feierlichen Gala in Marl überreicht.

Mehr über Cookies erfahren