Kino & Stream

„Rückenwind“ von Jan Krüger im Kino

In der Uckermark finden sich Gegenden, wie es sie kaum mehr gibt: mit unberührtem Urwald. Es sind faszinierende Naturräume dieser Art, die das Kino seit jeher anziehen – schon seit „Nanouk, der Eskimo„. So weit musste Filmemacher Jan Krüger nicht reisen, um seine mystisch gefärbte Lovestory um zwei frisch verliebte Berliner auf ihrem Trip ins Grüne zu erzählen. „Rückenwind“ lässt sich denn auch von seinen starken Orten tragen, von der Natürlichkeit seiner Jungdarsteller Sebastian Schlecht und Eric Golub.
Mit Bildern von uckermärkischen Landstraßen, spröden Au­tobahnbrücken und einsamen Badestellen kommt schnell die diffuse Spannung eines Roadmovies auf: ein wirkungsvoller Grundton für die knisternde Beziehung der jungen Liebenden, die mit ihren Fahrrädern ins Ungewisse strampeln. Wenn die Stadtflüchter in dem locker gesponnenen Plot glaubwürdig unbedarft über einer Wanderkarte brüten oder den Zeltaufbau im klammen Unterholz nicht geregelt kriegen, dann atmet „Rückenwind“ etwas von der Natürlichkeit von Berlin-Klassikern wie „Menschen am Sonntag„.
Dass der Film ursprünglich nicht als Spielfilm, sondern als poetischer Essay geplant war, ist schließlich später zu spüren. Dann mischt sich ein symbolschwerer Ton in den lockeren Duktus, rü­ckt die Handlung ins Märchenhafte. Fahrräder verschwinden mysteriös, nach einer Irrfahrt finden die Suchenden Unterschlupf bei einem unwirklich anmutenden Mutter-Sohn-Duo. Schließlich isst der Feinfühligere des Liebespaares vergiftete Beeren und erlebt einen erotisch angeheizten Kopf-Trip. In den Bilderfluss schieben sich kunsthaft komponierte Tableaus, Traumsequenzen etwa mit Fesselungsfantasien, . Eingangs schon hatte der Film seine parabelhafte Metaebene eröffnet: Da sieht man den Vergifteten apathisch im Krankenhaus hocken, hört ihn aus dem Off reglos eine tödliche Fabel von Fuchs und Hase erzählen. Ein schwerer Rahmen, der dieser Landpartie ein wenig von ihrem Fahrtwind nimmt.

Text: Ulrike Rechel

tip-Bewertung: Annehmbar

Orte und Zeiten: „Rückenwind“ im Kino in Berlin

Rückenwind, Deutschland 2009; Regie: Jan Krüger; Darsteller: Sebastian Schlecht (Johann), Eric Golub (Robin); Farbe, 75 Minuten;

Kinostart: 4. Juni 2009

Mehr über Cookies erfahren