• Kino & Stream
  • Programm
  • TV-Tipps fürs Wochenende – mit dem Finale der „Lindenstraße“ und Ariana Grande

TV-Highlights

TV-Tipps fürs Wochenende – mit dem Finale der „Lindenstraße“ und Ariana Grande

Zehn Highlights im Fernsehprogramm für das Wochenende: Phoenix zeigt ein Dokumentarfilmprogramm über alle Facetten von Geheimagenten, 3sat hat Ariana Grande im Programm, und die „Lindenstraße“ kommt an ihr wohlverdientes Ende

Rückkehr in die Bretagne

Das Schöne an Arte: Man bekommt eine sehr genaue, recht aktuelle Übersicht über die Filme, die im Nachbarland erfolgreich in den Kinos laufen und die es hier leider nicht auf die große Leinwand geschafft haben. In „Rückkehr in die Bretagne“ geht es um den jungen Colin (Anthony Bajon, Foto, re.), der seine heimatliche Provinz verlassen hat, um in der Hauptstadt Schriftsteller zu werden. Jetzt muss er sich das Scheitern eingestehen und kehrt zurück nach Brest. Dort wartet die Vergangenheit in Form seiner Oma (Catheine Arditi, li.) auf ihn – mit ihren guten, aber auch schlechten Erinnerungen. Regie führte Philippe Loiret.

27.3, 20.15 Uhr, Arte


Das bessere Leben

Anne (Juliette Binoche, Foto) wähnt sich angekommen im Leben: Sie schreibt für ein gutes Magazin, und ihren Mann Patrick (Louis-Do de Lencquesaing) findet sie auch ganz knorke. Eine Reportage über Studentinnen, die sich prostituieren, wirft sie trotzdem nachhaltig aus der Bahn. Angenehm wertungsfreies Drama.

27.3, 22.25 Uhr, Tele 5


Dragon Blade

Der römische General Lucius (John Cusack, Foto, li.) und der chinesische Kommandeur Huo An (Jackie Chan, re.) wollen Lucius‘ Schützling Publius vorm Zugriff des machtgierigen Tiberius schützen. Ein Riesenerfolg in Rotchina, doch vom indignierten Indien als platter perfider Propagandafilm proklamiert. Blade gelaufen.

27.3, 22.30 Uhr, RTL2


L’espionnage à cinq

Gleich fünf Spionage-Dokus gibt es heute. „Wie James Band begann“, „Der Mann, der 007 war“, „Ein Spion in Peking“, „Uri Geller – Top Secret!“ und zwei Episoden von „Spy Wars“ zeigen, wie sich Bondartige (Ian Fleming, Foto) oder im Paranormalen praktizierende Personen gediegen geheimdienstlich gerieren.

28.3, 0.45 Uhr, Phoenix


Beowulf

Im Gegensatz zu französischen Filmen darf Christopher Lambert in diesem Brecher aus Blighty seinen „r“-Vornamen-Wurmfortsatz behalten. Er (höhö! „Er“) gibt Beowulf, der dem Fürsten Hrothgar (Oliver Cotton) im Kampf wider ein Monstrum zur Seite steht, das Herz der Fürstentochter zu gewinnen. Doch auch Hrothgars Waffenmeister giert darob, dem gravierenden Getüm, Grendel geheißen, zur Gänze den Garaus zu machen.

28.3, 22.25 Uhr, Tele 5


Vielleicht lieber dem Kino einen Besuch abstatten? Filme aus dem Arsenal gibt es jetzt zumindest online, wie ihr hier lesen könnt.


Unser Universum

In dem Dreiteiler geht es darum, wie der Blick, den unsere Ahnen in den Sternenhimmel warfen, nicht nur Mythen hervorbrachte, sondern auch der Anfang moderner Wissenschaft war. Und bald die Einsicht ermöglichte, dass die Erde keineswegs Mittelpunkt des Universums ist – und der Mensch schon gar nicht.

28.3, 20.15 Uhr, arte


The Finest Hours

Ein weiteres TV-Highlight am Wochenende: dieses auf wahren Begebenheiten beruhendes Drama um den Öltanker „SS Pendleton“, der 1952 vor New Englands schöner Küste zerschellt. 30 Seeleute sind im Heck des Kahns eingeschlossen. Chris Pine und Casey Affleck (Foto) müssen den ob maßgeblich mariner Malaise missmutigen Männern mittels mannhafter Maßnahmen Mut machen.

28.3, 20.15 Uhr, Pro 7


Pop Around The Clock

Eigentlich wollte uns 3sat ja heute den ganzen Tag mit der Eisenbahn durch die Welt kariolen. Aber da lokale Radiosender und das Internet in der Corona-Krise so erfolgreich Konzerte streamen, hängt sich der TV-Sender da einfach dran. Mit vielen schönen alten Konzerten („Paul Simon’s Concert In The Park“ von 1991 um 8.25 Uhr, der „Dixie Chicks: DCX MMXVI World Tour“ um 14.25 Uhr, U2s Berlin-Auftritt aus dem Jahr 2018 um 16.40 Uhr), aber auch einigen neuen Konzertfilmen, wie John Fogertys 50. Bühnenjubiläum (9.40 Uhr) und der großartigen Ariana Grande (Foto) „Live In London“ um 1.35 Uhr.

29.3, ab 5.55 Uhr, 3sat

Lindenstraße (Folge 1758 von 1758)

Bevor die „Lindenstraße“ um 18.50 Uhr im Wirbelsturm ihrer Unvollkommenheit untergeht, kommt um 18.00 Uhr mit „Bye, Bye, Lindenstraße“ ein Rückblick auf die Schirme der Republik, der auf das einst skandalträchtige (Schwule! Priesterhuren! Beischlaftäter! Ehebruch! Guuung!) Format … öh, rückblickend zurück blickt.

29.3, 18 Uhr, ARD

Der zweite Atem

Gangster Gu (Lino Ventura) kann mit dem Ehrverlust schlecht leben, nachdem er in eine Falle des Kommissars Blot (Paul Meurisse) getappt ist. Noch schlimmer findet er, dass er damit einen Freund an Messer geliefert hat. Im Anschluss gibt es noch eine Doku über Jean-Pierre Melville (1917-1973), den französischen Regisseur, der US-Krimis so sehr liebte.

29.3, 20.15 Uhr, arte