Kino & Stream

Regisseur Claude Pinoteau gestorben

Claude PinoteauDer Regisseur Claude Pinoteau ist am Wochenende im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Er gehörte zu den erfolgreichsten Autoren und Regisseuren der 1970er und 1980er Jahre und wurde für die Entdeckung meherer Dartstellerinen geschätzt, wie Isabelle Adjani und Sophie Marceau, die mit „La gifle“ bzw. „La Boum – Die Fete – Eltern unerwünscht“ ihren Durchbruch geschafft hatten.
Pinoteau hatte seine Karriere als Assistent mehrerer populären Regisseure wie Henri Verneuil, Jean-Pierre Melville und Claude Lelouch begonnen. Seinen ersten Kinolangspielfilm „Ich – die Nummer eins“ realisierte er 1972 mit Lino Ventura in der Hauptrolle. Es folgten zwölf Produktionen, die in Frankreich auf ein breites Publikum stießen. Pinoteau entschied sich 1997, nach der Adaption des Theaterstücks „Les palmes de M.Schultz“ mit Isabelle Huppert und Philippe Noiret, seine Karriere zu beenden.

Quelle: Blickpunkt:Film

Foto: Georges Biard / Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren