Kino & Stream

Retrospektive Alain Resnais im Arsenal

Stavisky

Seit seinem ersten Spielfilm „Hiroshima mon amour“ (1959) arbeitet sich der französische Regisseur unbändig fantasievoll an den Themen Erinnerung und Imagination ab, vermischt dabei die verschiedensten Genres und sperrt sich ganz allgemein gegen das herkömmliche Erzählkino: In seinen Filmen fließen Fantasien, Träume und Erinnerungen oft auf verschiedenen Realitäts- und Zeitebenen in- und durcheinander. Resnais’ Kino ist immer das Kino aller Möglichkeiten. Und das ist natürlich auch in seinem jüngsten Film „Vous n’avez encore rien vu“, einem komplexen Vexierspiel zwischen Theater und Kino, nicht anders, mit dem das Arsenal am 1. September eine Re­trospektive des Gesamtwerks (Foto: „Stavisky“, 1974) von Alain Resnais eröffnet.

Text: Lars Penning

Foto: Deutsche Kinemathek

Retrospektive Alain Resnais, Sa 1.9. bis So 30.9. im Arsenal

www.arsenal-berlin.de

Mehr über Cookies erfahren