Kino & Stream

„Robinson Crusoe“ im Kino

Der belgische Produzent und Regisseur Ben Stassen ist ein Pionier des IMAX- und 3D-Animationskinos, und meistens zeigen die von ihm (mit-)konzipierten Filme ordentliche Ergebnisse in Sachen Familienkompabilität und mildem Amüsement. So ähnlich funktioniert das auch mit seiner Produktion „Robinson Crusoe“, den sein Mitstreiter Vincent Kesteloot (Ko-Regisseur von „Sammys Abenteuer 2“) inszeniert hat. Die Tiere, auf die Robinson nach dem obligatorischen Schiffbruch auf einer Südseeinsel trifft, sind nett designte Charaktere, deren fröhliche Lebendigkeit jedoch ein wenig darüber hinwegtäuscht, dass der Film außer einer Reihe von langen Verfolgungsjagden inhaltlich eher wenig zu bieten hat. Die Schurkenfiguren (fiese Schiffskatzen) sind dabei nicht so richtig ernst zu nehmen, und die deutsche Synchronisation – mit norddeutsch redenden Piraten in der Karibik – lässt sich auch kaum als Offenbarung bezeichnen.    

Text: Lars Penning

Foto: Studio Canal

Orte und Zeiten: Robinson Crusoe

Robinson Crusoe  B/F 2015; R: Vincent Kesteloot; Stimmen DF: Matthias Schweighöfer (Robinson Crusoe), Kaya Yanar (Dienstag), Cindy aus Marzahn (Rosie); 90 Min.

Kinostart: Do, 4. Februar 2016

Mehr über Cookies erfahren