Kino & Stream

Schwarze Komödie: „Der Tag wird kommen“

Der_Tag_wird_kommenIn „Louise Hires a Contract Killer“ schickten Gustave Kervern und Benoоt Delйpine eine stoische belgische Arbeiterin auf einen Rachefeldzug gegen ihren verantwortungslosen Boss. Das französische Brüderpaar, um das sich der fünfte Film des Regieduos dreht, wirkt wie Louises Nahverwandtschaft: schrullig, stur und nie in der Gesellschaftsmitte angedockt. Der eine, ein alter Punk namens „Not“ (Benoоt Poelvoorde), wollte dies auch nie. Seine Lebensroutine besteht darin, sich in seinem Heimatnest, dessen Herzstück ein fades Shopping-Areal ist, mit Verve danebenzubenehmen. Der Bruder (gefährlich angespannt: Albert Dupontel) hingegen scheitert mit seinem spießbürgerlichen Lebensentwurf, wird von Frau und Kind verlassen, verliert den Job im Matratzenhaus – und schmeißt alles hin. Fortan folgt er Not, um dessen Lebensstil als Punk zu erlernen. Den Schrullen und Randale-Nummern ihrer Antihelden geben Poelvoorde und Dupontel viel Zucker, ohne aber ihre Glaubwürdigkeit zu gefährden. Tatsächlich birgt der herrlich abgründige Film einen poetischen Grundton, der sich in vielen beredt schweigsamen Bildern vermittelt.  

Text: Ulrike Rechel

Foto: Alamode Film

tip-Bewertung: Sehenswert

Orte und Zeiten im Kino in Berlin Der Tag wird kommen

Le grand soir – Der Tag wird kommen
Frankreich 2012; Regie: Benoоt Delйpine, Gustave Kervern; Darsteller: Benoоt Poelvoorde (Not), Albert Dupontel (Dead); 96 Minuten; FSK 12;

Kinostart: 2. Mai

 

zum Interview mit Benoоt Delйphine und Gustave Kervern

weitere Kino-Neustarts vom 2.5.

Mehr über Cookies erfahren