• Kino & Stream
  • Sechs Oscars für „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“

Kino & Stream

Sechs Oscars für „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“

Der Trubel um die Oscar-Kampgane des Films, der im Ausschluss von Produzent Nicolas Chartier von der Verleihung der Academy Awards gipfelte, hat „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ nicht geschadet. Mit insgesamt sechs Auszeichnungen gewann Kathryn Bigelows Irakthriller nicht nur die meisten der begehrten Statuen, er wurde auch in den „Königskategorien“ Bester Film und Beste Regie ausgezeichnet.
Als bester Hauptdarsteller erhielt Jeff Bridges für seine Rolle in „Crazy Heart“ einen Oscar, der Oscar für die beste weibliche Hauptrolle ging an Sandra Bullock für „Blind Side – Die große Chance“, die Nebendarstellerpreise gingen an Christoph Waltz („Inglourious Basterds“) und Mo’Nique („Precious – Das Leben ist kostbar“).
Mit dem Oscar in der Kategorie Bester nicht-englischsprachiger Film wurde überraschend Juan Josй Campanellas „The Secret in their Eyes“ ausgezeichnet. Der argentinische Beitrag setzte sich dabei u.a. gegen den Golden-Globe-Gewinner „Das weiße Band“ und Cйsar-Abräumer „Ein Prophet“ durch.
Die Drehbuch-Oscars gingen an Mark Boal (Bestes Originaldrehbuch für „The Hurt Locker“) und Geoffrey Fletcher (Bestes adaptiertes Drehbuch für „Precious – Das Leben ist kostbar“), für die beste Kamera wurde Mauro Fiore („Avatar“) ausgezeichnet, für den besten Schnitt Bob Murawski und Chris Innis („The Hurt Locker“). James Camerons Blockbuster erhielt darüber hinaus noch Oscars in den Kategorien Beste Visual Effects und Beste Ausstattung.

Quelle: Blickpunkt Film

Alle Oscar-Preisträger in der Übersicht:

Bester Film: „The Hurt Locker“
Beste Regie: Kathryn Bigelow („The Hurt Locker“)
Bester Hauptdarsteller: Jeff Bridges („Crazy Heart“)
Beste Hauptdarstellerin: Sandra Bullock („Blind Side – Die große Chance“)
Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz („Inglourious Basterds“)
Beste Nebendarstellerin: Mo’Nique („Precious – Das Leben ist kostbar“)
Bester nicht englischsprachiger Film: „El secreto de sus ojos“ (Argentinien)
Bestes Originaldrehbuch: Mark Boal („The Hurt Locker“)
Bestes adaptiertes Drehbuch: Geoffrey Fletcher („Precious – Das Leben ist kostbar“)
Beste Kamera: Mauro Fiore („Avatar“)
Bester Schnitt: „The Hurt Locker“ (Bob Murawski, Chris Innis)
Beste Ausstattung: „Avatar“ (Rick Carter, Robert Stromberg)
Bestes Kostüm: „The Young Victoria“ (Sandy Powell)
Bestes Make-up: „Star Trek (2009)“
Beste Filmmusik: „Oben“ (Michael Giacchino)
Bester Filmsong: „Crazy Heart“ (T-Bone Burnett, Ryan Bingham / „The Weary Kind“)
Bester Ton: „The Hurt Locker“ (Paul N.J. Ottosson, Ray Beckett)
Bester Tonschnitt: „The Hurt Locker“ (Paul N.J. Ottosson)
Beste Visual Effects: „Avatar“ (Joe Letteri, Stephen Rosenbaum, Richard Baneham, Andy Jones)
Bester Animationsfilm: „Oben“
Beste Dokumentation (Langfilm): „Die Bucht“
Beste Dokumentation (Kurzfilm): „Music by Prudence“
Bester animierter Kurzfilm: „Logorama“
Bester Kurzfilm: „The New Tenants“

Mehr über Cookies erfahren