Kino & Stream

sehsüchte-Preise vergeben

In Potsdam-Babelsberg wurden am Samstagabend (24.4.) die Gewinner des sehsüchte-Filmfestivals ausgezeichnet. Insgesamt wurden beim beim 39. Internationalen Studentenfilmfestival knapp 50.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Gewinner des Abends war die slowakische Produktion „Otec“ von Lukas Hanulak, die sowohl mit dem Preis für den besten Spielfilm als auch für den besten Schnitt ausgezeichnet wurde. In dem poetischen und atmosphärisch atemberaubenden Film geht es um ein tragisches Familienereignis, welche die Beziehung zwischen Vater und Sohn schwer belastet. Das Ferienhaus der Familie an einem Waldsee wird für die beiden zu einem symbolischen Ort, sich der eigenen Vergangenheit zu stellen.
Der Produzentenpreis des Festivals, der mit 12.000 Euro am höchsten dotiert ist, ging an den Film „Live Stream“ (Foto) von Jens Wischnewski mit Matthias Brandt und Anna Maria Mühe in den Hauptrollen. Als bester Dokumentarfilm wurde „Frauenzimmer“ von Saara Aila Waasner ausgezeichnet. Den Preis für den besten Spielfilm unter 25 Minuten erhielt die belgisch-polnische Co-Produktion „Siemany“ von Philip James McGoldrick. Bester Dokumentarfilm unter 25 Minuten wurde der nur sechs Minuten lange „Michael and his dragon“ der US-Amerikanerin Briar March.

Sehen Sie hier: Alle Gewinner im Überblick

Mehr über Cookies erfahren