Kino & Stream

„Sex and the City 2“ trotzt der WM

Wer am vergangenen Wochenende keine Lust auf durchdringendes Vuvuzela-Brummen hatte, war im Kino bestens aufgehoben: „Sex and the City 2“ konnte in Deutschland als Alternativprogramm zur Fußball-WM gute Zahlen schreiben. 190.000 Besucher waren jedenfalls Indiz dafür, dass nicht das ganze Land beim Public Viewing war, sondern auch das Private Viewing in den Kinos Zulauf hatte. „Prince of Persia – Der Sand der Zeit“ folgte dahinter mit knapp 85.000 Zuschauern, „Streetdance 3D“ war Jerry Bruckheimers jüngstem Werk auf den Fersen mit knapp 80.000 Besuchern – nach Umsatz hatte der Tanzfilm dank 3D-Zuschlags sogar die Nase vorn und belegte Platz zwei.
„Vergebung“
hielt sich im Vergleich zum Startwochenende mit 45.000 Kinogängern solide, und „Robin Hood“ belegte als letzter Titel mit nennenswerten Besucherzahlen über 20.0000 Platz fünf: 35.000 Tickets wurden für Ridley Scotts Historienepos gelöst.
Mit Mühe schafften es die beiden Neulinge des Wochenende in die Top 20: „My Name Is Khan“ kam in 28 Kinos auf etwas mehr als 5000 Zuschauer und belegte damit Platz 16; auf Platz 20 landete „Marcello, Marcello“, der in 46 Kinos von etwas weniger als 5000 Besuchern gesehen wurde.
Gesamt ist mit 600.000 Besuchern am Kinowochenende zu rechnen. Da gab es zu WM-Zeiten schon schlechtere Ergebnisse.

Quelle: Blickpunkt:Film

Mehr über Cookies erfahren