Kino & Stream

„Sholay“ jetzt auf DVD

Sholay„Dieser Mann wird nur solange leben, wie du tanzt“, sagt der sadistische Räuberhauptmann Gabbar Singh, und die temperamentvolle Provinzschönheit Basanti tanzt im Banditenlager mit blutenden Füßen auf Glascherben bis zum Umfallen um das Leben ihres gefesselten Geliebten – eine von vielen Szenen in „Sholay„, die man nie vergisst. Rasende Verfolgungsjagden zu Pferde, mit Fahrrad, Kutsche und Eisenbahn, spektakuläre Stunts, mitreißende Musiknummern, hochkomische und tieftragische Momente mit beherzt aufspielenden Stars sorgten für den sensationellen Erfolg dieses Filmklassikers: Nach der Premiere im August 1975 wurden Eintrittskarten auf dem Schwarzmarkt für den 100-fachen Preis gehandelt, fünf Jahre lief der Film in Indien – ein Rekord. Die Rolle des romantischen Outlaws, der den Heldentod stirbt, machte Amitabh Bachchan zum gottgleich verehrten Megastar. „Sholay“ ist eine Bollywood-Variante des Italowesterns, auf der Handlungsbasis von Kurosawas „Die Sieben Samurai“, erweitert um das in Eastern dominierende Motiv der Rache. Der Plot, der alles zusammenhält: Ein reicher Grundbesitzer heuert zwei Scharfschützen als Söldner an, die ein Dorf gegen eine plündernde Banditenbande verteidigen.

Text: Ralph Umard

tip-Bewertung: Sehenswert
 
Sholay, Indien 1975. Regie: Ramesh Sippy; Länge: 189 Minuten; Extras: Booklet, Kinotrailer; rapideyemovies

Mehr über Cookies erfahren