Romantische Komödie

„SMS für Dich“ im Kino

Karoline Herfurth, spätestens seit den „Fack ju Göhte“-Filmen einer der großen Stars des deutschen Films, hat ihre erste Regiearbeit vorgelegt.

Foto: Warner

Welche Art Kino möchte Frau Herfurth also machen? Die Antwort: Mainstream, deutsche Romantic Comedy.
Sie selbst gibt die Hauptfigur ­Clara, die ihre große Liebe bei ­einem Unfall verloren hat und seither nur vor sich hin lebt. Um mit dem Kummer umzugehen, schickt sie sehr persönliche SMS-Nachrichten an dessen alte Nummer – nicht ahnend, dass die Nummer neu vergeben wurde und die Botschaften bei dem smarten Mark (Friedrich Mücke) landen.
Den Rest kann man sich denken, aber darauf kommt es bei dieser Art Kino ja nicht an. Sondern auf Situationskomik, die richtige ­Portion Pathos und hübsche Szenarien. Da gelingen Herfurth anrührende und treffende Momente, auch dank Nora Tschirner, Frederick Lau oder Friederike Kempter. Allerdings hat man mitunter das Dramaturgie-Diagramm eines Drehbuchseminars vor Augen: hier der beste Kumpel von IHM, dort die zickige Freundin von IHR, da der Kumpelwirt in der Stammkneipe, dort die fordernde Chefin, und etwas Show wäre auch schön (Katja Riemann als selbstironische Schlagersängerin mit Eso-Fimmel. Dennoch ein Film mit Unterhaltungswert.

SMS für Dich D 2016, 107 Min., R: Karoline Herfurth, D: Karoline Herfurth, Friedrich Mücke, Nora Tschirner, Start: 15.9.

Bewertungspunkte3

Mehr über Cookies erfahren