Kino & Stream

Sofia Coppola gewinnt Goldenen Löwen

Als erste Frau seit Mira Nair vor neun Jahren hat Sofia Coppola in Venedig triumphiert: Jurychef Quentin Tarantino, vor Jahren einmal Coppolas Lebensgefährte, sprach ihrer vierten Regiearbeit, „Somewhere „ (Foto),  den Goldenen Löwen der Mostra aus. Zwei Preise holte sich der Spanier Alex de la Iglesia: Für „The Last Circus“ wurde er als bester Regisseur und für das beste Drehbuch geehrt. Spezialpreise gingen an Tarantinos Idole Jerzy Skolimowski und Monte Hellman.
Als bester Schauspieler wurde Vincent Gallo für seine Leistung als Taliban auf der Flucht in Skolimowskis „Essential Killing“ prämiert. Ariane Labed gewann für ihre Darstellung in dem griechischen Beitrag „Attenberg“ den Darstellerinnenpreis. Den Marcello Mastroianni Preis für die Leistung eines jungen Schauspielers sicherte sich Mila Kunis für „Black Swan“. Der Preis für die beste technische Leistung wurde Mikhail Krichman, dem Kameramann von „Silent Souls“, zugesprochen.

Quelle: Blickpunkt:Film

Lesen Sie hier die Berichte von tip-Filmredakteur Robert Weixlbaumer aus Venedig:

Venedig: Drogenkiller, Westernfrauen und Vincent Gallo on the run

Eindrücke vom Filmfestival Venedig

 

Mehr über Cookies erfahren