Kino & Stream

Sommerkino auf dem Alexanderplatz

KarlaVon Montag, den 23.08. bis Samstag, den 28.08. lädt die Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. bei freiem Eintritt zum Sommerkino auf den Alexanderplatz ein. Im Rahmen der Ausstellung „Friedliche Revolution 1989/1990“, die noch bis Sonntag, den 3. Oktober, frei zugänglich ist, werden Filme gezeigt, die sich im weitesten Sinne mit den Themen „Menschenrechte“ und „Deutsche Einheit“ auseinandersetzen.
Anlässlich des Europäischen Tages des Gedenkes an die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus startet die Filmreihe am Montag, den 23.08., mit dem Film „Das Massaker von Katyn“. Einen Tag später folgt „Karla“ (Szenenfoto), ein Film über die junge Lehrerin Karla Blum, die ihre Schüler zu kritischem Denken erziehen will. In der DDR war der Film mit Jutta Hoffmann und Jürgen Hentsch in den Hauptrollen verboten.
Am 28. August wird es im Sommerkino im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ eine „Lange Nacht der Berliner Tatorte“ geben. Die drei Krimis „Tödliche Vergangenheit“ (1991), „Rosenholz“ (2003) und „Berlin – beste Lage“ (1993) befassen sich mit der Deutschen Einheit.
Begleitet werden die Filmabende auf dem Alexanderplatz jeweils von Gesprächsrunden mit prominenten Gästen. Das komplette Programm des Sommerkinos finden Sie hier: Sommerkino auf dem Alexanderplatz.

Mehr über Cookies erfahren