Kino & Stream

„Sto Spiti“ im Kino

Sto Spiti

Von einer Krise, in der sich Griechenland seit der Finanzkrise befindet, ist in Athanasios Karanikolas‘ Film „Sto Spiti“ auf den ersten Blick weder etwas zu sehen noch zu spüren. In luxuriösen Einstellungen wird ein prächtiger Neubau, hoch über der Ägäis gelegen, erkundet: schlichter Beton, kalkfreie Gläser und Bewohner in gestärkten Hemden und frei schwebenden Kleidern, monochrom und kostbar. Ein jedes Bild ein Ideal. Häufig ist der einzige bewegte Körper im Arrangement Nadja, die Haushälterin. Sie pflanzt Büsche, reibt dem toten Kaninchen im Bräter Salz und Kräuter ins Fleisch, holt das kleine Mädchen Iris vom Reitstall ab. Doch so geerdet und routiniert Nadjas Bewegungen inmitten der ausgekühlten Familie wirken – bei genauerem Hinsehen ist ein leichtes Schwanken zu erkennen. Sie geht zum Arzt. Und die Diagnose, die dieser stellt, hat weitreichende Konsequenzen. Konsequenzen, die Nadja wieder zu der Frau machen, die sie ist: eine ohne Absicherung, vor allem auch ohne Krankenversicherung. Dabei ist „wieder“ kaum die richtige Bezeichnung. Nadjas Wesen bleibt zu jedem Zeitpunkt des Films fühlbar und konsistent das einer ruhigen, warmen Frau, „hart im Nehmen“, wie es Liebhaber Markos einmal formuliert. Dennoch, mit der Diagnose (die den ganzen Film über seltsam undeutlich bleibt) schleicht sich das „andere“ Griechenland ins Bild. Karanikolas zeigt es ähnlich stumm wie seine kultivierte Version. Nur vom Horizont ist plötzlich nichts mehr zu sehen. „Sto Spiti“ ist ein elegant und tief inszeniertes Drama, das nicht nur Achtung vor seinen Figuren hat, sondern auch vor dem Publikum. Athanasios Karanikolas fordert es zu eigenem, tieferem Verstehen heraus.

Text: Carolin Weidner

Foto: Johannes Louis / SHNP3

tip-Bewertung: Herausragend

Orte und Zeiten: „Sto Spiti“ im Kino in Berlin

Sto Spiti, Griechenland/Deutschland 2014; Regie: Athanasios Karanikolas; Darsteller: Maria Kallimani (Nadja), Marisha Triantafyllidou (Evi), Alexandros Logothetis ?(Stefanos); 103 Min.

Kinostart: 04. September 2014

Mehr über Cookies erfahren