Jahresvorschau

Netflix, Disney, Prime Video: Was die Streaming-Dienste 2021 zeigen

2021 wird ein großes Jahr für die Streaming-Plattformen. Was kommt da auf uns zu? Ein kleiner, natürlich unvollständiger Ausblick auf 2021 – von Netflix-News über „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ bis zum Start von HBO Max.


Als Vinyl und Heroin noch Könige waren: der DJ im Sound, eine Szene aus „Wir Kinder von Bahnhof Zoo“. Im Februar startet das Projekt auf Prime Video. Foto: Constantin Television/Mike Kraus
Als Vinyl und Heroin noch Könige waren: der DJ im Sound, eine Szene aus „Wir Kinder von Bahnhof Zoo“. Im Februar startet das Projekt auf Prime Video. Foto: Constantin Television/Mike Kraus

Kommt 2021 eine Tolkien-Serie?

Da steht ein Elefant im Raum und sein Name ist „Der Herr der Ringe“ (okay, dann müsste es eigentlich Olyphant heißen, aber egal …). 250 Millionen Dollar hat Jeff Bezos’ Amazon Prime alleine für die Rechte ausgegeben. Da jede der geplanten fünf Staffeln noch einmal schätzungsweise 150.000 Dollar kosten wird, beläuft sich die Gesamtrechnung auf eine Milliarde Dollar – die teuerste Serie aller Zeiten. Und das sind nur die Zahlen aus der Vor-Corona-Zeit.

Durch den Lockdown wurde die Produktion um mehrere Monate zurückgeworfen, dazu kommen neue Kosten durch pandemiebedingte Sicherheitsvorkehrungen. Ob die erste Staffel, die aus nur acht Episoden bestehen wird, wirklich wie geplant Ende 2021 zu sehen sein wird, ist zwar fraglich, noch hat Prime aber seine Planung nicht korrigiert.

Streaming-Plattformen mussten 2021 viel verschieben

Auch bei anderen Serien hat Covid-19 einen Strich durch die Planung gemacht. So wurde die dritte Staffel der Agententhriller-Serie „Jack Ryan“ von Ende 2020 aufs Frühjahr 2021 verschoben. Die zweite Staffel von Orlando Blooms sehr erfolgreicher Shakespeare-trifft Steampunk-Serie „Carnival Row“ wird wohl sogar aufgespalten: Die ersten fünf Folgen sollen relativ zügig am Jahresanfang zu sehen sein, die restlichen vier sind dann frühestens ab Spätsommer/Frühherbst abrufbar.

Frankie Adams in ihrer Rolle als Mars-Soldatin Bobbie Draper in "The Expanse". Foto: Amazon Studios
Frankie Adams in ihrer Rolle als Mars-Soldatin Bobbie Draper in „The Expanse“. Foto: Amazon Studios

Und „The Expanse“, schlichtweg die beste Science-Fiction-Serie der letzen zehn Jahre, wird mit Staffel 6 im Herbst 2021 sogar (vorläufig?) beendet werden. Das macht Sinn, denn auch bei den Romanen von James Corey erfolgt zwischen Band 6 und 7 ein Zeitsprung.

Im Februar startet „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ auf Amazon Prime Video

Bereits am 19. Februar startet die groß angekündigte Serienversion von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ auf Amazon Prime Video: Christiane F.s autobiografischer Roman von 1978 wird in acht Folgen neu erzählt.

In den Hauptrollen sind Lena Urzendowsky, Jeremias Meyer, Jana McKinnon, , Michelangelo Fortuzzi, Lea Drinda und Bruno Alexander. Konzipiert wurde das Projekt von Annette Hess, die schon mit der Serie „Weissensee“ und den Film-Dreiteilern „Ku’damm 56“ und „Ku’damm 59“ ihr Berlin-Gespür unter Beweis gestellt hat.

Streaming-Highlights 2021 auf Disney+

Wenig überraschend: Disney+ zieht auch 2021 sein Programm stoisch wie ein Roboter durch: Inzwischen sollen zehn neue „Star Wars“-Serien kommen, sechs davon noch dieses Jahr. Marvels Superheldenuniversum bekommt mit „Falcon & The Winter Soldier“ (März), „Loki“ (Mai), „What If …?“ (Sommer), „Hawkeye“ (Herbst) und Ms. Marvel (Winter) seine Ableger.

Auch Netflix setzt 2021 auf Altbewährtes: Die großartige Animations-Anthologieserie „Love, Death & Robots“ geht in die zweite Staffel, ebenso wie das etwas schrufflige Fantasy-Vehikel „The Witcher“. Videospieladaptionen wie „Assassin’s Creed“, „Splinter Cell“ und „Magic: The Gathering“ sind angekündigt.

Szene aus "The Witcher". 2021 geht die Serie beim Streaming-Anbieter Netflix in die nächste Runde. Foto: Katalin Vermes
Szene aus „The Witcher“. 2021 geht die Serie beim Streaming-Anbieter Netflix in die nächste Runde. Foto: Katalin Vermes

Spannend könnten die beiden Comicverfilmungen „Button Man“ (nach einem irre brutalen britischen Stoff ) und „Jupiter‘s Legacy“ (ein poetischer Science Fiction/Superhelden-Mash-up) werden.

Und mit Spannung erwartet wird auch der nächste große Streamingdienst HBO Max, der in der Jahresmitte starten soll. Spannend auch deshalb, weil eben viele Inhalte dieser Firma in Europa längst bei anderen Diensten lizenziert sind. Das einzige Pfund, mit dem Warner Bros. wuchern kann, liegt bei den bereits angekündigten Blockbuster-Kinofilmen, die in Zukunft parallel zum Kinostart auch gestreamt werden.


Mehr Kinos und Streams in Berlin

Das Filmfestival beginnt verspätet und im Frühjahr nur digital. „Die Filetierung der Filmfestspiele“ nennt Bert Rebhandl die Pläne für die Berlinale 2021. Sollte ein Kino-Hit werden, wurde dann aber wegen Corona per Streaming angeboten: die sehr gute und sehr gruselige Serie „Hausen“ auf Sky. Eine Miniserie über Schach ist der große Netflix-Hit 2020. Die Drehorte von „Das Damengambit“ in und um Berlin zeigen wir euch hier. Hommage oder Abgesang der goldenen Ära Hollywoods? David Fincher zeigt in „Mank“ das Leben des Autors von „Citizen Kane“.