Kino & Stream

„Summertime Blues“ im Kino

Summertime BluesEin Unglück kommt selten allein. Erst trifft die Nachricht von der Scheidung seiner Eltern den 15-jährigen Alex wie ein Blitz aus heiterem Himmel, dann muss er erfahren, dass sein Vater bereits seit längerem eine sehr viel jüngere Freundin hat, die mittlerweile ein Kind von ihm erwartet. Alsbald stellt ihm auch seine Mutter ihren Neuen vor, mit dem sie den Sommer in England verbringen will. Und als Krönung des Ganzen beabsichtigt sie, das Haus zu verkaufen, in dem Alex aufgewachsen ist. Kein Wunder, dass Alex da den „Summertime Blues“ bekommt und gar nicht mehr weiß, wie es mit ihm weitergehen soll. Das Langfilmdebüt von Marie Reich, Tochter der im Bereich Kinderfilm erfahrenen Produzentin Uschi Reich, entfaltet seinen eigenen Rhythmus zwischen dramaturgischer Verdichtung und Offen­heit. Die beiden Mädchen, die Alex in England kennenlernt, haben beide ihre Geheimnisse, während sich sein Vater später als hoffnungslos überfordert erweist. Die Gefühlsschwankungen seines Protagonisten setzt der Film dabei nachhaltig ins Bild. Erfreulich zudem, dass man die Englisch gesprochenen Passagen im Originalton belassen und deutsch untertitelt hat.

Text: Frank Arnold

tip-Bewertung:
Sehenswert

Orte und Zeiten: „Summertime Blues“ im Kino in Berlin

Summertime Blues
Deutschland 2008; Regie: Marie Reich; Darsteller: Francois Goeske (Alex), Sarah Beck (Faye), Zoe Moore (Louie); Farbe, 116 Minuten

Kinostart: 20. August

Mehr über Cookies erfahren