Kino & Stream

„Verzaubert“-Festival in der Kulturbrauerei

Eben noch trumpfte Mickey Rourke als einsamer Wrestler mit Schwäche für 80er-Hardrock auf. Schon gibt es ein Wiedersehen – auf dem Verzaubert-Festival. Dort läuft gleich eine ganze Reihe von Filmen, die in den 80ern spielen. So auch „The Informers“, in dem Los Angeles als Kulisse dient für die zerbrochenen Träume des Mr. Rourke – und anderer Gestrandeter, ob nun straight oder queer. Auch „The Mysteries of Pittsburgh“ (Foto), der nächsten Negativ-Hommage an die sorglose Ära, wartet mit Stars auf: Neben Peter Sarsgaard sind Nick Nolte und Sienna Miller zu sehen.
Der Eröffnungsabend des Festivals, das über 50 Filme versammelt, gehört dagegen einem Debüt aus Norwegen: „The Man Who Loved Yngve“ spielt 1989; während im Fernsehen die Berliner Mauer fällt, übt der 17-jährige Jarle mit seiner Clique Punksongs und denkt sich coole Bandnamen aus. Der Film begibt sich humorvoll auf Augenhöhe seines zarten Helden, dessen Welt noch sauber in Punks und Popper aufgeteilt ist. Als ein Neuer in die Klasse kommt, gerät die wohlgeordnete Welt aus den Fugen. Ein wenig erinnert das an die Smalltownboys in „Populärmusik aus Vittula“ – ebenfalls mit tollen Jungschauspielern und jeder Menge Schnee.

Text:
Ulrike Rechel

Verzaubert – Internationales Queer Filmfestival, Kino in der Kulturbrauerei, Mi 18. bis Mi 25. März

Am Freitag (20.3.) wird Joachim Lafosse, Regisseur des Wettbewerbfilms „Private Lessons“ bei der Vorführung um 20 Uhr in Kino 4 anwesend sein.

Eine Kaffee & Croissant-Matinee gibt es am Sonntag (22.3.) ab 11 Uhr im Kino in der Kulturbrauerei. Ab 11.30 Uhr gibt es dann den Film „I Can’t Think Straight„.

Ebenfalls am Sonntag (22.3.) haben Sie mit ihrer Kinokarte ab 23 Uhr freien Eintritt zur Weekend-Party im GMF, Alexander Straße 7, 10178 Berlin.

Eine Übersicht über das komplette Programm des Verzaubert-Festivals finden Sie hier.

Nähere Informationen zu allen Filmen im Programm des Verzaubert-Festivals finden Sie hier.

Mehr über Cookies erfahren