Kino & Stream

„Virtual Realities Film Week“ im Kino Central

Open

In ganz andere Realitäten kann man in der Woche vom 3.- 9. Dezember im Kino Central am Rosenthaler Platz in Mitte abtauchen. Die „Virtual Realities Film Week“ hinterfragt mit insgesamt 11 Filmen die normativen Vorstellungen rund um das Thema Identität. Kuratorin Christa Joo Hyun D’Angelo greift dabei für ihr Programm bewusst auf Film- und Videoarbeiten zurück, die sich den üblichen und uns weithin bekannten Erzählstategien verweigern und dementsprechend auf anderen Festivals oder gar im täglichen Kinobetrieb kaum eine Chance auf öffentliche Vorführung haben. Genregrenzen sind in den gezeigten Arbeiten nicht zu erkennen; gemeinsam ist ihnen auch, dass sie sich einen Zugang zum Medium Film zu eigen machen, der nichts mit den Konventionen des Mainstreamkinos zu tun hat.
An sieben aufeinander folgenden Abenden wirft die „Virtual Realities Film Week“ jeweils um 21.30 Uhr einen Blick auf den Film als Kunstform und kreatives Medium. Gezeigt wird u.a. auch Jake Yuznas Debütfilm „Open“ (Foto/USA, 2010), in dem sich die Protagonisten einer ganz speziellen Transformation der eigenen Identität unterziehen. Das vor zwei Jahren auf der Berlinale mit dem Teddy Award ausgezeichnete Drama nimmt sich des Themas „Pandrogeny“ an – dem Wunsch oder auch Verlangen, sich seinem Partner auch äußerlich so weit wie möglich anzugleichen. Regisseur Jake Yuzna wird bei der Vorführung am Dienstag (04.12.) persönlich vor Ort sein und nach dem Film für Fragen zur Verfügung stehen. Auch bei den bis Sonntag noch folgenden Vorstellungen werden die Filmkünstler meist anwesend sein, um sich nach dem Screening den Fragen des Publikums zu stellen.

Virtual Realities Film Week, Kino Central, 03. – 09.12. jeweils 21.30 Uhr

Programmübersicht: www.virtualrealities2012.com

Mehr über Cookies erfahren