Kino & Stream

Werner Herzog und Jafar Panahi im Wettbewerb dabei

Taxi

Die Berlinale hat am Mittwoch (14.01.) weitere acht Filme bekannt gegeben, die im Februar im Wettbewerb um den Goldenen Bären starten. Sieben der acht vorgestellten Filme werden auf der Berlinale 2015 ihre Weltpremiere feiern, darunter auch die neuen Filme von Werner Herzog („Queen of the Desert“ mit Nicole Kidman und James Franco in den Hauptrollen), Sebastian Schipper („Absolute Giganten“), der mit „Victoria“ am Start ist und Benoit Jacquot („Leb wohl, meine Königin“), der seinen neuen Film „Journal d’une femme de chambre“ (Diary of a Chambermaid) zeigen wird.
Ein besonderes Augenmerk wird auch auf „Taxi“ (Szenenbild) liegen, dem neuen Film von Jafar Panahi. Der iranische Regisseur hat in seinem Heimatland eigentlich Berufsverbot und darf keine Filme drehen. Schon 2011 war Panahi in die Jury der Berliner Filmfestspiele berufen worden, durfte aufgrund verschiedenster Repressalien in seinem Heimatland Iran nicht in die deutsche Hauptstadt reisen. 2013 zeigte Panahi dann seinen Film „Pardй“ (Geschlossener Vorhang) im Wettbewerb – einen Film, den er trotz Berufsverbotes in seiner Heimat gedreht hat und für den er mit dem Silbernen Bären für das Beste Drehbuch ausgezeichnet wurde. Das 20-jährige Berufsverbot war im August 2014 in zweiter Instanz bestätigt worden, eine Haftstrafe in Hausarrest umgewandelt worden.

Foto: Internationale Filmfestspiele Berlin

Mehr über Cookies erfahren