Science Fiction

„What Happened to Monday?“ im Kino

Den Begriff „ Ein-Kind-Politik“ kennt man im Grunde nur aus China. In dieser Dystopie ist in einer nahen Zukunft die Menschheit derart gewachsen, dass jedes Paar nur ein Kind haben darf

Foto: Splendid Film

Nicolette Cayman (Glenn Close), die toughe Chefin der zuständigen Behörde, setzt diese Politik gnadenlos durch. Doch einer hat sich seinerzeit über dieses Gesetz hinweggesetzt: Terrence Settman (Willem Dafoe). Er zog seine sieben eineiigen Enkelinnen (alle gespielt von Noomi Rapace) heimlich auf, benannte die Geschwister nach den sieben Wochentagen und entwarf einen ausgeklügelten Plan: An jedem Tag der Woche darf eine der mittlerweile jungen Frauen in die Öffentlichkeit, um dann in die Rolle der Karen Settman zu schlüpfen, die anderen bleiben solange versteckt zuhause. Lange ist dieser Plan gutgegangen, doch nun ist es passiert: Monday ist nicht nach Hause gekommen.

Klingt krude? Ist es auch, aber nicht ohne Reiz. Doch Regisseur Tommy Wirkola hat schon Merkwürdigkeiten wie „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ gedreht und ist von daher eher auf einen Actionthriller aus als auf ein vielschichtiges Psychogramm der Schwestern. Dabei wäre es spannend gewesen, zu untersuchen, wie sich sieben identisch aussehende Schwestern, die im wesentlichen 24 Stunden am Tag zusammen sind, vom Charakter her so unterschiedlich entwickeln können. Doch das juckt hier keinen, stattdessen gibt es leidlich spannende Action und jede Menge Tamtam – und die seit der „Millennium“-Trilogie gefeierte Schwedin Noomi Rapace erreicht auch die Grenzen ihrer Schauspielkunst – wohl auch mangels Charakterisierung ihrer Figuren.

Seven Sisters (OT) GB/F/B/USA 2017, 124 Min., R: Tommy Wirkola, D: Noomi Rapace, Willem Dafoe, Glenn Close , Start: 12.10.

Mehr über Cookies erfahren