Kino & Stream

„White House Down“ am Ende doch weiter vorne

White House Down

Nach den Donnerstagszahlen hatte es noch so ausgesehen, als könnte „Riddick – Überleben ist seine Rache“ die Spitzenposition der deutschen Kinocharts übernehmen. Doch der Actioner mit Vin Diesel baute im Verlauf des Wochenendes ab und überließ die Nummer eins einem alten Bekannten. Durchsetzen am großen Wahlwochenende konnte sich also „White House Down“, der am dritten Wochenende die Führung mit 1,2 Mio. Euro Umsatz und 145.000 Besuchern verteidigte. Gesamt peilt Roland Emmerichs Film nunmehr die Besuchermillion an.
Auch für Platz zwei für „Riddick“ reichte es nicht ganz: „Wir sind die Millers“ kam auf 920.000 Euro Einspiel und 120.000 Besucher, während für den Neuling mit Vin Diesel in der Hauptrolle in 380 Kinos 880.000 Euro Umsatz und 105.000 Zuschauer abfielen. Platz vier gehörte „R.E.D. 2“, der mit 620.000 Euro Einspiel und knapp 80.000 Kinogängern vor „Da geht noch was!“ landete: Der stärkste deutsche Film des Wochenendes konnte mit 570.000 Euro Boxoffice und 75.000 Besuchern zufrieden sein.
Die Top 10 knapp verpasst wurde von „Paranoia – Riskantes Spiel“ mit Liam Hemsworth und den Veteranen Harrison Ford und Gary Oldman, der sich trotz seiner Besetzung in 150 Kinos mit knapp 200.000 Euro Einspiel und 25.000 Zuschauern bescheiden musste. Auf Platz 14 ging der deutsche Oscar-Vorschlag „Zwei Leben“ ins Rennen, der es in nur 54 Kinos auf 130.000 Euro Umsatz und 17.500 Besucher brachte. „Die schönen Tage“ lief in 46 Kinos auf Platz 18 mit 100.000 Euro Einspiel und 13.000 verkauften Tickets an.
„Feuchtgebiete“ kam mit 340.000 Euro Umsatz und 45.000 Besuchern auf Platz acht, gefolgt von „Chroniken der Unterwelt – City of Bones“, der es auf 270.000 Euro Einspiel und 35.000 Zuschauer schaffte. „Dampfnudelblues“ schaffte am achten Wochenende 125.000 Euro Einspiel und 17.000 Besucher, gefolgt von „Das Mädchen Wadjda“, der am dritten Wochenende auf 115.000 Euro Umsatz und 16.000 Kinogänger kam.
An diesem insgesamt enttäuschenden Kinowochenende konnten lediglich eine Mio. Einlasskarten verkauft werden.

Quelle: Blickpunkt:Film

Foto: 2013 Sony Pictures Releasing GmbH

Mehr über Cookies erfahren