Drama

„Wolf and Sheep“ im Kino

Eine grüne Fee zeigt sich in einem Wolfspelz bösen Menschen, um sie zu bestrafen. Durch einen Kampf verliert die Fee ihr Wolfsgewand und zieht fortan nackt durch die Berglandschaft Afghanistans. An diesen Mythos glauben die Bewohner des kleinen Dorfes, in dem Kinder die Schafe hüten. Die Mädchen finden dennoch Zeit, heimlich Zigaretten rauchen und Heiraten spielen, die Jungen schleudern Steine.

Kairos Filmverleih

Sediqa, eine der Schafhüterinnen, wird von den anderen Mädchen gemieden, weil ihre Großmutter von einer Schlange verhext worden sein soll, und freundet sich mit Quodrat an, der von seinen Freunden dafür gehänselt wird, dass seine Mutter nach dem Tod des Vaters mit einem anderen Mann verheiratet werden soll. Quodrat beschimpft seinen besten Freund gerne als Bastard oder Hurensohn, glaubt ihm nicht, dass er eine Freundin hat und prügelt sich mit anderen Jungs aus dem Dorf. Sediqa hingegen kommt fast ohne Worte aus, hält ihre Füße in den Fluss oder bastelt an ihrer Steinschleuder.

In diesem Mikrokosmos gehören die afghanischen Berge den Kindern, die an die Geschichten von Feen, Wölfen und verhexten Großmüttern ebenso glauben wie an die Moralvorstellungen der Erwachsenen über die Rolle der Frauen, den Männern zu dienen und als zukünftige Ehefrau mit einem Esel gekauft zu werden.

Regisseurin Shahrbanoo Sadat ist selbst einst in einem ähnlichen afghanischen Bergdorf aufgewachsen, sie erzählt nicht mit dem äußeren Blick der Beobachterin oder kritisiert aus einer westlichen Perspektive, sondern zeigt aus der Sicht der Kinder einen Ausschnitt der afghanischen Gesellschaft. Die ist patriarchisch aufgebaut, in den Fabeln und Geschichten dominieren aber die Frauen. Dass Sadats Drama diese feministische Note zugeschrieben werden kann, liegt an ihrer starken Persönlichkeit: Sie kämpft als erste afghanische Filmemacherin gegen die verkrusteten Strukturen an – und wurde 2016 in Cannes für ihren Film ausgezeichnet.

Text: Daryna Sterina

Wolf and Sheep DK/F/S/AFG 2016, 86 Min., R: Shahrbanoo Sadat, D: Sediqa Rasuli, Qodratollah Qadiri, Amina Musavi, Start: 7.6.

Mehr über Cookies erfahren