Kino & Film in Berlin

„Klappe Cowboy!“ im Kino

Filmkunst an jeder Ecke: Der Film von Timo Jacobs zelebriert ironisch den Mythos vom kreativen Berlin

Klappe Cowboy!

Was gutes Schauspiel ausmacht, darüber gibt es die verschiedensten Vorstellungen. Auch der Möchtefilmemacher Cowboy gibt da so allerhand Hinweise von sich, bei denen nicht ganz klar ist, ob das nun eher Phrasen sind oder Ausdrucksweisen seines bisher unentdeckten Genies. Cowboy ist die Hauptfigur des Films „Klappe Cowboy!“, in dem Regisseur Timo Jacobs auch selbst die Hauptrolle spielt, woraus sich schon allerlei Hinweise auf die Kurzschlüsse ergeben, um die es hier geht. Als Low-Budget-Produktion handelt „Klappe Cowboy!“ gewissermaßen von sich selbst, im bewährten Modus eines Films, der in der Erzählung seines Nichtsorechtzustandekommens dann doch was wird. Der Mythos der Kreativstadt Berlin kommt hier wieder einmal mit einem gewissen Charme zu sich, mit Schauspielern, bei denen nicht ganz klar ist, ob sie nun eher Dilettanten oder Selbstdarsteller sind. Dazu kommt eine kalkulierte Öffnung hin zum erotischen Film, aber der Reiz von „Klappe Cowboy!“ liegt eindeutig in der künstlerischen Offenheit.

Text: Bert Rebhandl

Foto: Prophetfilms

tip-Bewertung: Annehmbar

Orte und Zeiten: „Klappe Cowboy!“ im Kino in Berlin

Klappe Cowboy!, Deutschland 2011; Regie: Timo Jacobs; Darsteller: Timo Jacobs (Cowboy), Yps Van Tule (Yps), Peter Koskowski (Kinski); 84 Minuten; FSK k.A.

Kinostart: 12. Juli

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare