Konzerte & Party

11 Jahre Grooving Smokers im Yaam

Perry Ottmüller

So richtig wusste Perry Ottmüller (Foto) nicht, was ihn erwartet, als er sich vor elf Jahren daran machte, Reggae in Berlin auf ein festes Fundament zu stellen. Das war damals nämlich nicht so einfach. „Deutsche Reggae-Künstler gab es kaum, und Partys musste man suchen. Meistens traf man sich immer mittwochs im Subground, das war es dann auch schon“, erinnert er sich. Der Liebhaber jamaikanischer Musik sah das Potenzial für mehr und rief mit Freunden die Veranstaltungsplattform Grooving Smokers ins Leben, die sich schnell etablieren konnte. Seit dem Jahr 2000 ist man mit einem Wagen beim Karneval der Kulturen dabei, seit 2003 organisiert man die Reggae-Partys bei der Fкte de la Musique, entsprechende Festivals im Rahmen der Popkomm hat man auch gestaltet. Ein hauseigenes Label gibt es seit sechs Jahren, es kümmert sich um Künstler wie Gunjah Deluxe, Sammy Dread und Vido Jelashe. Das Internetportal www.reggaeinberlin.de ist Anlaufstelle für alle Reggae-Interessierten und informiert über Partys, Musiker oder Netzwerke. Ein wichtiger Treffpunkt war der jeden Donnerstag stattfindende Herbclub auf der MS Hoppetosse, den es vorerst nicht mehr gibt. Anfang des Jahres sind die Grooving Smokers nach Unstimmigkeiten mit den Betreibern des Arena-Areals von Bord gegangen, nach immerhin acht Jahren Dauerpräsenz. Danach feierte man noch einige Monate im Edelweiss im Görlitzer Park. Dort hat es nicht funktioniert. „Wir haben schon länger ein nachlassendes Interesse regis­triert. Vorher gab es die Boom-Jahre mit Seeed, Gentleman oder international Sean Paul oder Elephant Man, die sogar im Mainstream Fuß fassen konnten. Dieser Hype ist vorbei, und das spürt man auch bei den Partys.“ Sorgen um die Zukunft macht sich Perry trotzdem nicht: „Man kann keinen Kuchen backen, der ewig wächst.“ Hoffnung macht ihm das Treiben der Band Irie Rйvoltйs, die keine dogmatische Auffassung von Reggae hat und Einflüsse aus Rock, Ska oder HipHop zulässt. Als Erfolg wertet er auch die hohe Platzierung von D-Flame in den deutschen Black Charts (mit „Hallo“). Ein Konzert dieses Dancehall-Urgesteins veranstalten die Grooving Smokers am 10. Dezember in der Astra Lounge. Vorher feiern sie ihr elfjähriges Bestehen mit einer Geburtstagsparty im Yaam. Sie ist mit Auftritten des französischen Reggae-Stars Pierpoljak und des Münchener Riddim-Champions Uwe Kaa an der Spitze toll besetzt.

Text: Thomas Weiland

11 Jahre Grooving Smokers, Yaam, Fr 26.11., 22 Uhr, AK: bis 23.11 Uhr: 6 Euro, danach 11 Euro

Mehr über Cookies erfahren