Konzerte & Party

2raumwohnung im Admiralspalast

tip Ihr habt zuletzt viele Texte mit anderen zusammen geschrieben. Ist das nicht sehr kompliziert?
Inga Humpe Ja, schon, da muss man sich sehr gut kennen. Wir schicken dann Textfragmente per E-Mail hin und her. Ich bin diejenige, die zum Schluss an Details feilt. So kann man eigentlich nur mit Freunden arbeiten, bei anderen müsste ich bei jeder Änderung ein Einverständnis einholen.

tip Es scheint so, als gäbe es auf „Lasso“ fast nur Liebeslieder …
Humpe Das kommt sehr auf den Hörer an. Ob man gerade selbst verliebt ist oder nicht. Es haben uns auch schon Leute gesagt, es gäbe diesmal sehr wenig Liebeslieder. Ich glaube, dann ist ein Album gelungen, wenn jeder unterschiedliche Sachen reininterpretieren kann, wenn jeder sich darin finden kann.

tip Mit „Angel Of Germany“ findet sich zum Schluss sogar etwas Folkloristisches – was hat es damit auf sich? Musikalisch fällt es ja aus dem Rahmen des Albums …
Humpe Es ging darum, dass man Elemente von so etwas wie Volksmusik nimmt und mal modernisiert und nicht dem Musikantenstadl überlässt. Der Ursprung von hiesiger Volksmusik ist genauso interessant wie z.B. Country.
Tommi Eckart Wir hatten vor einiger Zeit in der Nähe von Kitzbühel ein sehr intensives Erlebnis. Dort trafen wir auf einen alten Mann am Akkordeon und zwei alte Frauen, die dazu gesungen haben. Alle drei waren bestimmt über 80 Jahre alt. Wie die Musik funktioniert hat, wie sie Spannung erzeugt haben, war unglaublich.
Humpe Diese Musik hat etwas unglaublich Kraftvolles. Das sollte man nicht nur Idioten überlassen.

tip Alle eure Alben wurden bislang sechsstellig verkauft, aber keine Single hat die Top 20 geknackt. Könnt ihr das erklären?
Humpe Irgendetwas muss man auch noch vor sich haben … (lacht) „36 Grad“ etwa ist jetzt wieder in den Charts, wenn das jeden Sommer so weitergeht, ist das unser „Last Christmas“.
Eckart
Wir sind eine klassische Album-Band, es ist nicht so, dass wir fertig sind, wenn alle Stücke beisammen sind, sondern wir versuchen, auch eine sinnvolle Reihenfolge der Titel auf einem Album hinzubekommen.
Humpe Wir sind eben auch kein Mainstream. Das werden wir auch nie werden, das können wir gar nicht. Wir sind zwar poppig, treiben uns aber auch gerne an diesen unbefestigten Ufern herum. Wir haben auch immer wieder viel Freude daran, Neues auszuprobieren. Und Mainstream funktioniert doch eher so, dass man sich darum kümmert, was den Leuten wohl gefällt.

tip Ihr macht seit rund einem Dutzend Jahren zusammen Musik. Steht das eurer privaten Beziehung manchmal im Weg?
Humpe Eigentlich nicht, weil die Musik so etwas wie eine dritte Person ist, die bei uns ist. Ich kann mir das gar nicht anders vorstellen. Das Musikmachen ist so ein großes Feld, das würde schon zeitlich gar nicht gehen, wenn ich das nicht mit meinem Mann teilte. Ich bin auch schon, seit ich Musik mache, immer mit Musikern zusammen, ich kenne das nicht anders. Das würde jemand, der nicht Musik macht, auch gar nicht mitmachen …

Interview: Hauke Schlichting
Fotos: Anca Munteanu Rimnic

2raumwohnung + Nobelpenner, Admiralspalast, So 4.10., 20 Uhr, VVK: 26-30 Euro

Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren