Links-Pop

Acid Knarf Rellöm & DJ Patex im Internet Explorer

Mal wieder eine neue Reinkarna­tion: Acid Knarf Rellöm & DJ Patex

Seit gut 20 Jahren sorgt Knarf Rellöm mit seiner Hamburger-Schule-geprägten Attitüde und minimalistisch-housigen Beats für erhellende Momente im Dada-Pop-Universum. ­Eigentlich heißt der Mittfünfziger Frank Möller, doch rückwärts gelesen klingt es sexier – und lässt sich „Bitte vor R.E.M. Einordnen“, wie er 1997 schon mit seinem Debütalbum forderte.

Seither erfindet er sich ständig neu, trat als Ladies Love Knarf Rellöm ebenso wie als Knarf Rellöm Ism oder Knarf Rellöm Trinity in Erscheinung. Angesichts der vielen Reinkarnationen ist es naheliegend, dass das ­aktuelle Album „Es ist die Wahrheit obwohl es nie passiert ist“ unter dem Alias A Tribe Called Knarf erschien. Darauf geht’s um Knarf-typische Themen: die Beklopptheit romantischer Narra­tive, faschistische Nachrichtenkanäle, Mythen der Popkultur und die Frage, ob der Nachbar nicht doch ein Alien ist.

Über Popmusik sagte Rellöm mal, sie „sei ein grundsätzlich kapitalistisches Segment, in dem sozusagen der Kapitalismus ganz selten mal (aber dann mit großer Freude) mit den eigenen Waffen geschlagen werden kann“. Nun, „ganz selten“ ist eine optimistische Übertreibung, aber trotzdem geht man gerne mit bei Rellöms Glauben, dass eine Befreiung durch den Beat möglich ist. Ein bisschen angestaubt klingen seine poplinken Welterklärungsversuche zwar, aber selten war Schlaubergerei so unterhaltsam wie Rellöm und seiner Mitstreiterin DJ Patex. Und was soll man bitte auch anderes tun, als das richtige Leben im falschen zu suchen?

Internet Explorer Ziegrastr. 11, Neukölln, Fr 30.3., 21 Uhr

Mehr über Cookies erfahren