Konzerte & Party

Aggro Berlin schließt seine Pforten

SidoAls am 1. April auf der Web-Präsenz des Labels ein knochiger Mittelfinger aus einem Grab empor stieg, konnte man es noch für einen der unzähligen Aprilscherze halten. Jetzt ist es jedoch offiziell: Aggro-Berlin geben nach nur neunjähriger Geschichte auf.
In einem offiziellen Statement der Plattenfirma heißt es: „Wir haben in den neun Jahren unserer Existenz alles erreicht, was zu erreichen ist. Die Plattenfirma schliesst, Aggro Berlin widmet sich mit altem Enthusiasmus neuen Aufgaben und Geschäftsbereichen.“ Welche Geschäftsbereiche dies sind, ließ man indes offen.
Das Label Aggro Berlin war vor allem duch den Rapper Sido (Foto) bekannt geworden, der mit aggressiven Texten provozierte und trotzdem mehr aufgrund seiner Plastikmaske bekannt geworden war. Der Rapper hatte eben erst seinen Vertrag mit dem Berliner Label verlängert. Bei Aggro Berlin heißt es jedoch lapidar: „Die Künstler, die mit Aggro Berlin gearbeitet und gekämpft haben, sind erwachsen geworden. Sie sind bestens in der Lage, auf eigenen Füßen zu stehen und ihren Weg selbst zu gehen. […] Wir wünschen ihnen alles Gute und viel Glück.“

Mehr über Cookies erfahren