Konzerte & Party

Alles nur ein Fake

EminemWas haben wir am letzten Wochenende gelacht, als US-Komiker Sacha Baron Cohen („Borat“) in seiner neuesten Rolle als schwuler, österreichischer Modejournalist Bruno bei den MTV Music Awards mit seinem nackten Allerwertesten nach scheinbar missglücktem Stunt direkt im Gesicht von Eminem gelandet ist.
Auch Eminems entrüstete Reaktion passte irgendwie dazu, ist der HipHop-Star doch eher als humorlos bekannt.
Nun kam jedoch heraus, dass es sich bei der ganzen Aktion wohl um einen gut geprobten Promotiongag handelt.
Eminem selbst outete sich als am Mittwoch gegenüber dem Online-Portal „RapRadar.com“ als großer Fan des Komikers Cohen und sagte, er sei von Anfang an in den geplanten Stunt eingeweiht gewesen. „Ich bin begeistert, dass wir das so gut hinbekommen haben, besser noch als bei den Proben“, so Eminem weiter. Nachdem er die Show scheinbar wutentbrannt verlassen hatte, sei er in sein Hotelzimmer und habe „etwa drei Stunden lang unkontrolliert gelacht.“
Bereits am Dienstag hatte Scott Aukerman, Chefschreiber der MTV-Show, auf seiner Internetseite eingeräumt, dass die Aktion zwischen Eminem und Cohen abgesprochen und auch in dieser Form vorher geprobt worden sei. Wie die „Los Angeles Times“ berichtete, hatte Aukerman den Eintrag später jedoch wieder gelöscht.
Offensichtlich wollte MTV den Schein wahren, denn sowohl für Cohen als auch für Eminem war der Gag mit einer guten Promotion verbunden. Der US-Rapper hat gerade sein neues Album „Relapse“ veröffentlicht, der Film „Bruno“ mit Sacha Cohen kommt im Juli ins Kino.

Mehr über Cookies erfahren