Konzerte & Party

Alt-J in der Arena Treptow

Alt-J

Unlängst spielten Alt-J im Madison Square Garden in New York, damit hat es die ehemalige Studenten-Kombo nicht bloß „geschafft“ – sie hat den Aufstieg in die A-Liga des Pop gar mit Pauken und Trompeten vollzogen. Dabei besitzen die Briten so gar nichts von einem Blockbuster-Phänomen: Die Band besteht aus vier blassnasigen Musikertalenten, die sich 2007 auf dem Campus der Kunstfakultät in Leeds über den Weg liefen. Mit billigem Gerät rund ums Apple-Laptop entstanden die Songs des Debüts „An Awsome Wave“; ähnlich unaufwendig entstand Nachfolger „This Is All Yours“, der 2014 auf Platz 1 diverser Hitlisten landete. Die Songs darauf sind seltsam entrückte Elektrofolk-Hybride, die auf überraschenden Grooves und zauberhaften Vokalharmonien fußen. Unverwechselbar macht sie aber der quecksilbrige Gesang von Bandkopf Joe Newman.  Auf „This Is All Yours“ taucht diese Stimme tiefer ein in die analog-digitalen Klanggewebe, man denkt an einen fließenden Trip а la Radioheads Album „In Rainbows“. Kein Wunder, dass Radiohead erklärtes Vorbild für Alt-J ist. Die Indie-Veteranen aus Oxfordshire haben es vorgemacht, wie man mit experimenteller Popmusik schadlos zum Massenphänomen werden kann. Zudem beweisen sie, dass sich hinter spektakulärer Musik oft gänzlich unspektakuläre Menschen verbergen.

Text: Ulrike Rechel

Foto: [PIAS] Cooperative

Alt-J, Arena Treptow, Eichenstr. 4, Treptow, Sa 21.11., 20 Uhr, VVK: 37 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren