Konzerte & Party

Am Sonntag: The Vaccines im Postbahnhof

TheVaccinesEs war in Britannien nie ein Geheimnis, wer sich 2011 als beste neue Indie-Band durchsetzen würde. Seit der ersten Single „Wreckin’ Bar (Ra Ra Ra)/Blow It Up“ sprach man ständig von The Vaccines. In diesem Fall kann man das nur zu gut nachvollziehen. Diese Newcomer kommen wirklich schnell zur Sache. Nicht mal drei Minuten brauchen sie für ihre Songs, die von der Simplizität her an die Ära der Girlgroups der frühen Sechziger erinnern. Für so etwas kann man sich zurzeit ja generell erwärmen. Schon bei den ähnlich inspirierten, aber letztendlich zu zaghaften Amis von The Drums schlug das Hype-Herz geradezu Purzelbäume. The Vaccines sind im Vergleich dazu selbstbewusster und spielen mit dem Schwung von Musikern auf, die sich im Punk, Garagenrock und Werk von The Jesus & Mary Chain auskennen. Im Gegensatz zu vielen Indie-Bands, die direkte Ansagen gerne scheuen, sprechen die Londoner von eng anliegender Kleidung bei Frauen oder dem Gefühl beim Sex nach der Trennung. All das gibt es in geballter Form auf dem ersten Album der Band zu hören, das den großartig nassforschen Titel „What Did You Expect From The Vaccines?“ trägt. Alle elf Songs reißen sofort mit, klingen beseelt und lassen sich leicht mitsingen. Keine schlechte Ausbeute für Musiker, die zwar nicht alle gänzlich unerfahren sind (Sänger Justin Young fiel vorher unter dem Namen Jay-Jay Pistolet auf), in dieser Kombination aber erst seit etwas mehr als zwei Jahren zusammenspielen.  

Text: Thomas Weiland

Foto: Roger Sargent / Sony Music

The Vaccines Postbahnhof, So 18.12., 20 Uhr, VVK: 15 Ђ

Mehr über Cookies erfahren