Konzerte & Party

Aus der Berlin Music Week wird „Pop=Kultur“

Pop = Kultur

Am Dienstag, den 16. September 2014 gab Berlins Musikbeauftragte Katja Lucker, Leiterin des Musicboards Berlin, ihre Pläne für die Neugestaltung der Berlin Music Week bekannt. Unter anderem gibt es einen neuen Namen, einen neuen Veranstaltungsort und einen etwas späteren Termin: So soll nun 2015 vom 9. bis 11. September das Festival Pop=Kultur im Berghain in Berlin stattfinden.
„Mit Pop=Kultur erfindet sich die Berlin Music Week neu, neu im Aufbau und an einem neuen Ort“, heißt es in einer Mitteilung aus der Hauptstadt. Für das kommende Jahr übernimmt erstmals das Musicboard Berlin unter der Leitung von Katja Lucker die Organisation, „gemeinsam mit den beiden Kuratoren Martin Hossbach und Christian Morin und in Kooperation mit dem Berghain“.
Martin Hossbach war einst für Universal Music Classics & Jazz tätig, als Booker für das Berghain oder für die Musikzeitschrift „Spex“, zudem kümmert er sich um das Musikprogramm Foreign Affairs im Rahmen der Berliner Festspiele. Christian Morin leitet die Konzertagentur Headquarter Entertainment.
In den vergangenen Jahren hatten sich die Kulturprojekte Berlin um die Berlin Music Week gekümmert, die 2014 mit 3500 Fachbesuchern im Postbahnhof ein Plus von rund 1000 Teilnehmern erfuhr. Zur Berlin Music Week gehörte zuletzt unter anderem das Sowcasefestival First We Take Berlin.
„Pop=Kultur läuft über drei Tage an sieben verschiedenen Orten auf dem Gelände des Clubs Berghain“, heißt es nun weiter beim Musicboard. Das Festival soll „in Gesprächsformaten ein Raum für ansonsten eher unwahrscheinliche Begegnungen und produktiven Austausch“ bieten und eine Gesprächsplattform für Musiker, Künstler, Unternehmer und Theoretiker bilden.
Aber auch Konzerte mit internationalen Stars, Überraschungsgästen und oft noch unbekannten Künstlern stehen auf der Agenda. Unter anderem plant das Musicboard dazu ein eigenständiges Format unter dem Namen Pop=Kultur-Nachwuchs mit Workshops und anderen Fortbildungsangeboten.
Das Musicboard formuliert: „Das Festival ist Gastgeber für alle, die immer noch neugierig auf das sind, was morgen passieren könnte und was das Gestern uns vermitteln kann. Pop=Kultur kümmert sich liebevoll und inhaltsgetrieben um die Popakteure der Stadt und alle weltweiten Gäste, die Berlin für seine Freiheit lieben.“
Mit dem Berghain bekommt Pop=Kultur eine Spielstätte, die längst über die Grenzen Berlins bekannt ist.

Quelle: MusikWoche

Logo: Musicboard Berlin

Mehr über Cookies erfahren