Konzerte & Party

The B-52s im Huxleys

B52s_c_PieterMVanHattemNach einem Besuch in Athens, Georgia, schrieb der Musikjournalist Richie Umberger einmal, der Ort sei „so verschlafen, dass man sich schwer vorstellen kann, dass hier irgendjemand ins Schwitzen gerät, geschweige denn Rockmusik spielt“. Dass dem dennoch so ist, liegt an der örtlichen Universität und den B-52s. Denn es waren fünf Studenten, die 1976 nach einem Besäufnis in einem Athenser Chinarestaurant beschlossen, unter eben jenem Namen die beste Partyband der Welt zu werden. Mit Hits wie „Rock Lobster“ und „Love Shack“ katapultierten sie ihren Studienort auf die musikalische Landkarte und waren damit nicht ganz unbeteiligt daran, dass der Campus der University of Georgia auch R.E.M., Vic Chesnutt oder DJ Danger Mouse hervorbrachte.

Sich selbst sicherten The B-52s dank ihres immer ein wenig entrückt wirkenden Stilmixes aus Pop, Punk, Wave und Humor nicht nur Leinwandauftritte bei den Familien Feuerstein oder Simpson, sondern auch einen Platz in der Rockgeschichte. Der Ruf-Antwort-Gesang zwischen Fred Schneider, Kate Pierson und Cindy Wilson ist unverwechselbar, die flirrende Instrumentierung ihrer Songs charakteristisch, die cartooneske Ästhetik aus skurrilen Texten, komischen Kostümen und pompösen Frisuren einzigartig. Bei aller Absurdität gaben sich The B-52s nie der Lächerlichkeit preis. „Es ist großartig, wenn wir die Leute zum Denken und zum Tanzen bringen“, sagte Schneider einmal dazu, warum sich seine Band zuweilen auch mit ernsteren Inhalten befasst hat. Letztlich jedoch stand immer die Unterhaltung an erster Stelle, vor allem auch die eigene. 

Text: Roy Fabian

Foto: Pieter M van Hattem

The B-52s + Klimmstein Huxleys, Mi 21.8., 20 Uhr, VVK: 37 Ђ zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren