Konzerte & Party

Baby Dee im Berghain

Baby Dee im Berghain in BerlinEine dreiradfahrende, transsexuelle Ex-Holzfällerin, die einst einen katholischen Kirchenchor leitete und gelegentlich als Bär verkleidet im Zirkus auftrat. Zugegeben, die Lebensgeschichte der 1953 in Cleveland geborenen Sängerin und Harfenistin Baby Dee ist einfach zu ungewöhnlich, um sie gar nicht zu erwähnen. Das Kuriose und Bizarre umweht sie seit ihren ersten musikalischen Exkursen, und wohl deshalb wurde dabei gern übersehen, wie wunderschön, verstörend und tief ergreifend ihre Songs sind. Die Wandlung vom Freak zur Diva begann vor etwa zwei Jahren, als sie für „Safe Inside A Day“ von der Kritik gelobt und von Kollegen wie Will Oldham, Marc Almond und Andrew WK unterstützt wurde. Mit brüchiger, sich überschlagender Stimme, die so gar nicht dem gängigen Klang­ideal der Popwelt entspricht, besang sie Emotionen und Erin­nerungen mit einer Hingabe, wie sie derzeit nur bei ihrem Freund und Weggefährten Antony He­garty zu erleben ist. Das neue Album „A Book Of Songs“, eine auf Stimme, Harfe und Klavier reduzierte Liedersammlung, knüpft an diese Sensibilität an. Zwölf mystisch herzzerreißende Kompositionen, die aus einer Folktradition geboren wurden und in denen sich Kammermusik, Chanson und Theatermusik spiegeln, sind darauf zu hören. Spätestens damit sollte Baby Dee das Image des schrägen Vogels abstreifen und von nun an als die große Künstlerin angesehen werden, die sie ist.

Text: Jacek Slaski

Baby Dee, Berghain, Do 25.3., 20 Uhr, VVK: 19 Euro

Tickets www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren