Konzerte & Party

Berliner Nachtleben: Neues aus der Clubwelt

Berghain_RasterNotonNacht_DiamondVersionMit Liveperformances von Senking, Frank Bretschneider, Diamond Version (Foto) und Emptyset gibt es auch die Gelegenheit, die Funktion-One-Anlage an die Grenzen des Möglichen zu bringen. Wer da eine Pause braucht, kann sich in der Panorama Bar von Laurent Garnier garantiert zum Tanzen bringen lassen! Los geht es wie immer um 23.59 Uhr.

Das Subland ist ein gut versteckter Club im Friedrichshainer Wiesenweg. Dort treffen sich Liebhaber von schnellem Techno, Dubstep, Drum & Bass oder eben einfach: basslastiger Musik. Die Kellerlocation besticht durch genialen Sound, sehr reduziertes Ambiente und konzentriert sich somit eher auf die Wurzeln eines Technoclubs. Nach einem kleinen Umbau im August kann man nun mit stattlichen Line-ups aufwarten. So spielt bei der nächsten Botoxparty am 9. November unter anderem Stenny. Auch Ricardo Esposito ist dabei, der mit seiner „Airblade“-EP Anfang des Jahres einen kleinen Hit landete. Die Veranstalter werben mit den schlichten, aber passenden Worten „See you in the dark“.


Im Stattbad Wedding gibt es an zwei Tagen gleich zwei große Knaller: am 15. November zunächst den englischen Soundtüftler Trevino, der sich unter seinem Alter Ego Marcus Intalex bereits vor längerer Zeit einen Namen in der Drum-&-Bass-Welt gemacht hat und nun vor drei Jahren auf Techno und House umgestiegen ist. Dass er auch dort Volltreffer landen kann, bewies unter anderem seine Platte auf Ben Klocks Label Klockworks. XDB und John ­Osborn als Verstärkung versprechen eine niveauvolle Houseparty.

Einen Tag später, also am 16. November, gibt sich Detroit-Techno-Mitbegründer Derrick May die Ehre. Sein unter dem Pseudonym Rhythim is Rhy­thim 1987 erschienener Hit „Strings of Life“ wird bis heute auf kaum einer Party ausgelassen. Mit Kenny Larkin gibt es zudem weitere Detroit-Verstärkung.

Mehr über Cookies erfahren