Konzerte & Party

Bodi Bill in der Maria am Ostbahnhof

Bodi BillEine Berliner Band, die nach nur zwei Alben und drei EPs schon eine Compilation mit den besten Songs für den ausländischen Markt veröffentlicht, gibt es nicht alle Tage. Bodi Bill werden genau dies demnächst tun und müssen sich deshalb ganz bestimmt nicht den Vorwurf der Überheblichkeit gefallen lassen. Ihr schwer definierbarer, aber zugänglicher Sound ist ohne Frage ein potenzieller Exportschlager. Fabian Fenk, Alex Amoon und Anton K. Feist kennen die Clubkultur, machen Musik mit Laptops und sind trotzdem nicht die typische Band, die man sich unter diesen Umständen vorstellt. Sie orientieren sich nicht an linearer Langeweile. Sie benutzen auch keine Voreinstellungen auf handelsüblichen Synthesizern.
Bodi Bill haben ihren eigenen Kopf und sind davon besessen, klassisches Songwriting und elektronische Basteleien auf einen ungewöhnlichen Nenner zu bringen. Man spürt das, wenn sie auf ihren Alben „No More Wars“ und „Next Time“ Strukturen aufbrechen, sensibel und introvertiert werden oder Einflüsse von Radiohead, aus der Zisch- und Knacksecke des Techno und sogar Pianoballaden und Klassik-Touch zulassen. Zurzeit befindet sich das Trio in Klausur und arbeitet an Material für das dritte Album, das spätestens im nächsten Jahr erscheinen soll. Von daher ist es nicht unklug, wenn man die Pause mit einer Best-Off-Veröffentlichung überbrückt. Aber das ist noch nicht alles. Die Jungs wollen natürlich nicht die ganze Zeit im Studio sitzen oder – wie bei ihnen durchaus üblich – auf dem Land Inspiration tanken. Deshalb machen sie sich zusammen mit musizierenden Freunden jetzt einen schönen Live-Abend.

Text: Thomas Weiland

Foto: David Fischer

Bodi Bill & Friends, Maria am Ostbahnhof, Fr 16.4., 23 Uhr, VVK: 13 Euro

Mehr über Cookies erfahren