Konzerte & Party

Bonaparte auf der Fкte de la Musique

Tobias Jundt, der bunte Hund aus der Schweiz, hat in den gut drei Jahren, während derer er in Berlin wohnt, schon so manche Ecke unsicher gemacht. Er hat in der ehemaligen Unterführung unter dem Alexanderplatz aufgelegt, war auf Bachstelzen-Raves zu Gast und kennt sich auch gut aus in der Bar 25 oder dem Ritter Butzke. Inzwischen mag er es aber gediegener, gibt Interviews lieber im Cafй des Bode-Museums.
Völlig überraschend kommt das nicht. In seiner Eigenschaft als „Kaiser“ und Anführer der reisenden Zirkus-Gang Bonaparte ist Jundt den alten Zeiten, zumindest visuell betrachtet, schon immer zugeneigt gewesen. Mit dem neuen, zweiten Album „My Horse Likes You“ geht er noch einen Schritt weiter. Er bringt das Leben hoch zu Ross als metaphorischen Überbegriff für den Wunsch nach mehr Bodenständigkeit ins Spiel. „Alle sind heute vernetzt, rennen nur noch herum und verlieren dabei Energie, die dann an wesentlicher Stelle fehlt“, findet Jundt. Mit einprägsamen Zeilen („Wir sind keine Menschen, wir sind Tiere“) und Protestsongs („Computer In Love“) bezieht er klar Position. „Ich habe das Album in meiner Kammer mit dem Computer aufgenommen. Von daher ist so ein Ding für mich natürlich super. Aber es kann nicht sein, dass deshalb gleich alle nur noch vor dem Schirm sitzen und irgendwelches Zeug tippen. So werden wir womöglich bald alle zu Mutanten“, fürchtet Jundt.
Das Schöne an Bonaparte ist ja, dass man bei ihnen nie weiß, was als Nächstes kommt. Im Titelsong wiehert Jundt zu wildem innerstädtischem Electrotrash. Die Glieder werden auch mal mit quirligem New Wave nach Machart von Devo durchgeschüttelt. Es poltert der Garagenrock. „Rave Rave Rave“ ist „eine Honky-Tonk-Jazz-Nummer mit Küchenklavier, zu der man Charleston tanzen kann“. Und ähnlich durcheinander verhält es sich immer noch mit der Band selbst: Zu Bonaparte stößt immer noch, wer gerade Lust hat und sich mit dem Zirkusleben identifizieren kann.

Text: Thomas Weiland

Bonaparte bei der Fкte de la Musique: Bar 25 Circus, Mo 21.6., 19.15 Uhr, gratis

Lesen Sie hier: Fкte de la Musique 2010 – Drei Bühnen, die Sie nicht verpassen sollten

Mehr über Cookies erfahren